Erstes Kyoto-Klimaschutzprojekt in NRW

›JIM.NRW‹ jetzt gestartet.

13. Mai 2008

Die EnergieAgentur.NRW und die Rhônalpénergie-Environnement (RAEE) haben in Köln den Kooperationsvertrag für ihr gemeinsames Klimaschutz-Projekt ›JIM.NRW‹ (Joint Implementation Modell-Projekt NRW) unterzeichnet. Erstmals in Deutschland soll damit ein Projekt zur CO2-Reduktion nach den offiziellen Regeln des Kyoto-Protokolls umgesetzt werden.

Als erstes Unternehmen aus NRW schloss sich die Mark E AG, Energieversorger aus Hagen, dem Projekt an. ›JIM.NRW‹ soll sich konkret an Unternehmen, Kommunen oder etwa größere Klinikbetriebe in NRW richten, die Heiz- und Dampfkesselanlagen betreiben und die durch eine Modernisierung deutliche CO2-Einsparungen erzielen können. Die Teilnehmer speisen ihre CO2-Reduktionen in das Projekt ein und erwirtschaften so handelbare Emissionsrechte. Der Erlös fließt entsprechend der jeweiligen Einsparung an die Teilnehmer zurück.

Der Emissionshandel ist erst ab einer gewissen Größenordnung wirtschaftlich attraktiv. Durch die Bündelung vieler kleiner Einzelmaßnahmen unter dem Dach der EnergieAgentur.NRW erreicht JIM.NRW ein »ökonomisch interessantes Volumen«. Das Projekt soll über fünf Jahre laufen.