Essent und RheinEnergie mit gemeinsamen Gasspeicher

RheinEnergie beteiligt sich an einer Gesellschaft, die Speicherkapazitäten von 200 Mio. m3 Erdgas haben wird.

20. September 2007

Eine enge Zusammenarbeit in der Gasspeicherung sehen das Kölner Energieversorgungsunternehmen RheinEnergie AG und die Deutsche Essent GmbH künftig laut einem geschlossenen Memorandum of Understanding vor. Danach will sich die RheinEnergie mit 49 % an einer Gesellschaft beteiligen, die in Gronau-Epe Speicherkapazitäten von insgesamt rund 200 Mio. m3 Erdgas schaffen wird. Am gleichen Standort betreibt die Essent bereits einen Gasspeicher, der mit dem niederländischen Netz verbunden ist.

Im Zuge der Erweiterung der Anlage werden vier weitere Kavernen in dem dort vorhandenen Salzstock für die Lagerung von Erdgas erschlossen. Dazu wollen die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben gemeinsam rund 200 Mio. € investieren. Der neue Speicher wird voraussichtlich in 2010 fertig gestellt und mit dem deutschen Erdgasnetz verbunden sein.