Evonik baut 1,43-MW-Biogasanlage

Netz-Einspeisung von 11.500 MWh Strom ab 2010.

01. Dezember 2008

Mit einem symbolischen Spatenstich gab Evonik New Energies am 28. November den Startschuss für den Bau einer Biogasanlage in Kirchwalsede (Landkreis Rotenburg/Niedersachsen). Die Evonik Cordes BioEnergie (ECB) wird die Anlage mit einem Investitionsaufwand von rund 8 Mio. € bauen und auch betreiben. An der ECB sind Evonik New Energies mit 90 % und der ortsansässige Landwirt Cord Cordes mit 10 % beteiligt. »Die neue Anlage ist ein wichtiger Schritt für das geplante Wachstum von Evonik im Marktsegment Biogas«, betonte Dr. Wolfgang Cieslik, Vorsitzender der Geschäftsführung Evonik New Energies. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Anlage in der Öffentlichkeit Akzeptanz finden werde. »Neben Gülle bilden Nebenfrüchte wie beispielsweise Grassilagen die Hauptmenge der Einsatzstoffe«.

Der Industriekonzern rechnet mit einer Bauzeit von rund einem Jahr, bis das erste Blockheizkraftwerk-Modul in Betrieb gehen kann. Das zweite Modul und die Gärrestetrocknung, die der Düngemittelherstellung dient, sollen 2010 fertiggestellt werden. Die Biogasanlage mit einer elektrischen Leistung von 1,43 MW wird voraussichtlich 11.500 MWh Strom pro Jahr ins öffentliche Netz einspeisen. Die erzeugte Strommenge reicht rechnerisch aus, um über 2.870 Einfamilienhaushalte zu versorgen. Die erzeugte Wärmemenge dient der Gärrestetrocknung und der Eigenversorgung der Anlage.