EWE übernimmt Wintershall-Anteile an VNG

Wintershall plant, sich im Zuge der strategischen Konzentration auf den Upstream-Bereich von seiner Beteiligung an der ostdeutschen Verbundnetz Gas (VNG) zu trennen. Mit der EWE Aktiengesellschaft wurde am 14. März die Übernahme des 15,79-prozentigen Wintershall-Anteils an der VNG vereinbart.

17. März 2014

Die Transaktion bedarf der Zustimmung der Kartellbehörden. Zudem steht sie unter Gremienvorbehalten in beiden Gesellschaften und unter dem Vorbehalt der Zustimmung der VNG-Hauptversammlung. Zum Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Wintershall konzentriert sich seit zwei Jahren zunehmend auf das Upstream-Geschäft. In Folge dessen trennt sich das Unternehmen auch vom eigenen Erdgashandels- und Speichergeschäft. Es hat einen Asset Swap mit Gazprom vereinbart, bei dem das bislang gemeinsam betriebene Erdgashandels- und Speichergeschäft vollständig an Gazprom abgegeben wird. Im Gegenzug erhält Wintershall weitere Beteiligungen an westsibirischen Gasfeldern. Mit der Entscheidung, sich von den Anteilen an der VNG zu trennen, setze man seine Strategie weiter fort, teilte das Unternehmen weiter mit.