Frankreich zeigt Potenzial bei Windkraft

Nach Großbritannien bietet Frankreich die größten Windressourcen Europas, drei Meeresküsten auf dem europäischen Kontinent und das zweitgrößte Hoheitsgewässer-Gebiet der Welt. Auf der Fachmesse EWEA, die vom 16. bis 19. April in Kopenhagen stattfindet, stellen 35 französische Unternehmen ihr Know-how vor.

13. April 2012

Ende letzten Jahres belief sich die Kapazität der Onshore-Windparks auf über 6.600 MW. Gemäß den von der französischen Regierung festgelegten Umweltauflagen soll sie dieses Jahr schon bei 19.000 MW liegen. Offshore-Windparks werden bis zu diesem Zeitpunkt 6.000 MW liefern. Die französische Regierung startete letztes Jahr eine erste Ausschreibung in Höhe von 3.000 MW für die Errichtung von 500 bis 600 Anlagen entlang der Küsten des Ärmelkanals, der Nordsee und des Atlantiks. Eine zweite Offshore-Ausschreibung steht unmittelbar bevor. Aufgrund dieser Entwicklung stützen sich die französischen Branchen-Unternehmen auf den heimischen Markt. Dabei nutzen sie das Know-how aus anderen Bereichen, wie der Metall verarbeitenden Industrie, der Luftfahrt oder dem Schiffbau.