Füllstand der Speicher auf dem Tiefstand

Markt Aktuell / Börsenblick

Zum Ende des Winters befand sich der Füllstand der britischen und kontinentalen Gasspeicher auf einem absoluten Tiefstand.

28. Mai 2013

Der britische Speicher Rough war vollständig entleert, es musste sogar die Reserve in Anspruch genommen werden. In Kombination mit den übrigen Speicherkapazitäten belief sich der Füllstand auf gerade einmal 0,3Mrd.m3 oder 22% des fünfjährigen Mittelwertes. Auf dem Kontinent sind die Speicher in Frankreich am stärksten in Anspruch genommen worden. Dort betrug der Füllstand zum Ende des ersten Quartals nur noch 32% des für diese Jahreszeit üblichen Wertes.

In deutschen Gasspeichern lag der Füllstand 55% unter dem Normalwert. Des Weiteren war die Angebotsseite durch geringe Flüssiggaslieferungen nach Nord-West-Europa eingeschränkt: So wurden im März im Mittel gerade einmal 11Mio.m3 Flüssiggas in britische LNG-Speicher eingespeist. Demgegenüber beliefen sich die LNG-Lieferungen in den beiden Vormonaten auf 22Mio.m3 und 15Mio.m3.

In Kombination mit deutlich unterdurchschnittlichen Temperaturen bis in den April hinein führte dies zu Spot-Preisspitzen von bis zu 105Pence/Therm am britischen Hub NBP und von bis zu 41€/MWh am niederländischen Hub TTF. Somit war das Spotpreisniveau im März und April mit 32€/MWh und 28€/MWh über dem Preisniveau des Spotmarktes in den klassischen Wintermonaten Januar und Februar, in denen der Spotpreis im Mittel etwas mehr als 26€/MWh betrug. Aufgrund der niedrigen Speicherstände wird der Gas-Spotmarktpreis auch in den kommenden Sommermonaten gut unterstützt sein.

Erschienen in Ausgabe: 05/2013