Fundamente für Riffgat stehen

EWE hat die Arbeiten an den Gründungsstrukturen des Offshore-Windparks Riffgat pünktlich abgeschlossen. 30 Anlagen stehen in leuchtendem Gelb in der deutschen Nordsee. Das Baufeld ist damit für die Ankunft der eigentlichen Anlagen im Frühjahr vorbereitet.

06. September 2012

Geplant ist, dass ab Sommer 2013 der erste umweltfreundliche Strom fließt und der Park jährlich rund 120.000 Haushalte versorgt. Während der rund 80 Bautage seit dem ersten Rammschlag Mitte Juni sind 23.000 t Stahl verbaut worden. Jedes Fundament besteht aus einem bis zu 70 m langen und bis zu 750 t schweren Gründungspfahl, der bis zu 40 m tief in den Meeresgrund getrieben wurde.

Beim Setzen der Fundamente kam innovative Technologie zum Schutz der Umwelt zum Einsatz, so EWE. Der beim Rammen der Gründungspfähle entstehende Schall wurde erstmals im kommerziellen Einsatz mit einer doppelwandigen, röhrenförmigen Schall-Sperrwand aus Stahl gedämpft. Diese wurde über den Gründungspfahl gestülpt und trug im äußeren Doppelrohr eine schallmindernd wirkende Luftschicht sowie im inneren Rohr einen mehrstufig einstellbaren Luftblasenschleier, der den Schall ebenfalls mindert.