Gabriel will Speicherförderung Ende 2015 stoppen

Bundeswirtschaftminister Sigmar Gabriel will das Förderprogramm für Solarstromspeicher zum Jahresende abschaffen. Dies geht aus einem aktuellen Schreiben an den Wirtschaftsausschuss im Bundestag hervor, so der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) in einer Mitteilung.

10. November 2015

»Wir sind enttäuscht und ohne Verständnis für diese Entscheidung. Der weitere Erfolg der Energiewende ist auf den Ausbau von Speichern dringend angewiesen. Sie sind ein Herzstück der Energiewende«, erklärt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft. Der Verband ruft die Abgeordneten des Bundestags dazu auf, sich für eine einmalige Verlängerung des Speicherförderprogramms um drei Jahre einzusetzen.

BSW: Speicher rechnen sich ohne Förderung noch nicht

Die staatliche Förderung habe das Siebenfache an privaten Investitionen ausgelöst, so der Verband. Im Zusammenhang mit über 10.000 geförderten Speichersystemen seien die Preise für Hausspeicher um 25% gesunken, dennoch rechnen sich Speicher ohne Förderung noch nicht.

Auch die Regierungsgutachter der RWTH Aachen hätten sich zuvor für eine Fortsetzung und Erweiterung des Förderprogramms für stationäre Solarstromspeicher ausgesprochen. Diese sei auch notwendig, um noch anspruchsvollere technische Standards bei der weiteren Markteinführung von Speichern zu setzen, eine optimale Integration ins Energiesystem zu sichern und auch im Falle verzögerten Netzausbaus mit Hilfe von Speichern die Energiewende nicht zu gefährden.

Kosten für den Steuerzahler

Die Fortsetzung des Förderprogramms für Batteriespeicher würde den Steuerzahler jährlich rund 25 Mio.€ kosten, so der Verband.