Gas- und Dampfkraftwerk Malženice geht in Kaltreserve

Das slowakische Gas- und Dampfkraftwerk Malženice wird im Oktober 2013 in Kaltreserve überführt. Das teilt E.on mit.

16. Juli 2013

E.on hat diese Entscheidung getroffen, da das Kraftwerk aufgrund der derzeitigen energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden kann. Konkret belasteten vor allem die niedrigen Strom- und CO2-Preise in Europa die Wirtschaftlichkeit der Anlage, so E.on.

Das Kraftwerk hat im Januar 2011 seinen kommerziellen Betrieb aufgenommen und verfügt über eine elektrische Bruttoleistung von 430 MW. In den vergangenen zweieinhalb Jahren kam die Anlage auf insgesamt rund 5.600 Betriebsstunden – bei der Planung war man von mindestens 4.000 bis 5.000 Betriebsstunden jährlich ausgegangen. Der Wirkungsgrad des Kraftwerks liegt bei mehr als 58 %.

Insbesondere Gaskraftwerke in Europa, die bereits von der rezessionsbedingt sinkenden Stromnachfrage betroffen sind, können derzeit durch den ungesteuerten und hochsubventionierten Zuwachs erneuerbarer Energien und dem daraus folgenden Niedergang des europäischen Emissionshandels nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Wie E.on bereits zu Jahresbeginn ankündigte, restrukturiere man die konventionelle Erzeugung, so dass die Wettbewerbsfähigkeit der Kraftwerksflotte zügig verbessert wird. Neben weiteren Kostensenkungen und Effizienzverbesserungen überprüfe man in diesem Zusammenhang auch die Stilllegung von Kraftwerken in Europa und setze diese, wenn notwendig, konsequent um.