ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Gaspreise erneut mit Korrektur

Marktnews KW 44/2018

Die Gaspreise sind letzte Woche insbesondere am kurzen Ende der Kurve deutlich gesunken. Im gestrigen Tagesverlauf erfolgte nun erneut eine Korrektur nach oben. Die temperaturbedingte Nachfrage sowie der Bedarf an Gas zur Stromversorgung ist in NWE deutlich angestiegen.

31. Oktober 2018

Temperaturen mit bullishem Einfluss (Spotmarkt)

Die Temperaturen sind in weiten Teilen NW-Europas deutlich zurück gegangen. In manchen Regionen (z.B. UK) fallen sie sogar teils kälter aus, als die Prognosen es ausgewiesen haben.

Bis Ende dieser Woche soll es nun wieder wärmer werden, so dass der November in einigen Regionen zu warm für diese Jahreszeit starten wird. Dies dürfte die Nachfragesituation und somit die Preise wieder entspannen.

Speicher Ende Oktober mit 204,3TWh gefüllt

Der aggregierte deutsche Speicherfüllstand beträgt Ende Oktober gemäß Daten der GSE 204,3TWh, bzw. 87,6%. Am 28.10. erfolgte erstmals in diesem Winterhalbjahr eine Netto-Ausspeicherung: ~75GWh.

Analog der kühler werdenden Temperaturen sank auch die tägliche Einspeiserate in der letzten Woche und erreichte teilweise netto betrachtet nicht mehr 100GWh/d.

Gute Pipeline- und LNG-Versorgung

Der Blick auf die Importvolumen aus NOR, RUS und von LNG zeigt, dass NWE in Summe sehr gut versorgt ist.

STROM

Strompreise bis gestern weiter gesunken

Der Strommarkt war in den letzten Tagen abwärts gerichtet. Allerdings ändert sich das Bild heute am kurzen Ende der Kurve: eine deutlich geringere Stromerzeugung aus Wind und Solar ist angekündigt; dementsprechend fällt die Residuallast höher aus.

Eine kleine Entspannung könnte sich bei den Flusspegeln und der Möglichkeit, wieder mehr Öl und Kohle per Schiff transportieren zu können, ergeben: in den nächsten Tagen soll beispielsweise der Rheinpegel (bei Kaub) wieder "deutlich" ansteigen.

ANDERE COMMODITIES

CO2-Preis weiter gesunken

Der Preis für CO2 (EUA) ist weiter gesunken - mittlerweile notiert der Kurs bei 16,92€/t.

Kohle

Das Frontjahr von API2 fiel mittlerweile auf 95,2$/t.

Brent Crude Öl pendelt zwischen ~76-78$/barrel

Brent Crude Öl sank bis Redaktionsschluss heute bis 76,34$/bl. Die Sorge um eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums aufgrund der USA-China-Handelsstreitigkeiten sowie eine Prognose einer steigenden Versorgung sind die bearishen Faktoren.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm KW 44/2018 wurden erstellt durch die GasVersorgung Süddeutschland GmbH.