Gaspreise eröffnen neuen Abwärtstrend

Marktnews KW 31/2015

Die Gaspreise sind absolut betrachtet deutlich gegenüber der Vorwoche gesunken, was der Entwicklung eines neuen Abwärtstrend entspricht.

27. Juli 2015

In Summe sind die Kontrakte zwischen 0,36-0,58€/MWh gefallen. Ursache hierfür sind wieder höheren Gasflüsse aus Norwegen (einige Wartungsarbeiten wurden beendet), welche zusammen mit den Gasflüssen aus Russland sowie den LNG-Importen den NWE-Markt sehr gut versorgen.

Brent Crude Öl auf 4-Monatstief

Das globale Überangebot an Öl wächst weiter und neue Bohrungen in den USA üben weiteren bearishen Preisdruck aus, der sich jüngst auch durch den Einbruch des chinesischen Aktienmarktes verstärkt hat. Mit dem erwarteten Ölexport des Iran ab möglicherweise Ende 2015 / Anfang 2016 dürfte sich die Markterwartung weiter festigen. Ein günstiger Ölpreis wird sich analog dem Ölpreisverfall des 2. HJ 14 in den kommenden Monaten in den ölindexierten Gasverträgen (v.a. auch LNG) auswirken.

Speichernachfrage weiterhin hoch

Mittlerweile sind die deutschen Speicher gemäß GSE zu 55,3% (12.283mcm) gefüllt. In den letzten Tagen fiel die tägliche Einspeiserate mit durchschnittlich rund 85mcm/d ungefähr gleich hoch aus wie der bisherige Juli-Durchschnitt. Auf europäischer Ebene sind die Speicher zu knapp 60% (54.474mcm) gefüllt.

Interessant ist der Blick auf die ukrainischen Speicher: diese werden nach dem Importstopp von russischem Gas in die Ukraine deutlich langsamer gefüllt als erhofft: Während die tägliche Einspeiserate im Juni noch durchschnittlich rund 59mcm/d betrug, fiel sie im Juli auf etwa 30mcm/d ab. Um ein Level von 18-19bcm bis Winterbeginn eingespeichert zu haben, benötigt die Ukraine jedoch noch rund 57-68mcm/d.