Gaspreise geben weiter nach

Marktnews KW 51/2017

Nach dem Preispeak der vergangenen Woche entspannen sich die Preise weiter. Vor allem das kurze Ende der Kurve gab gegenüber der Vorwoche um über 1€/MWh nach.

20. Dezember 2017

Die Temperaturprognosen deuten wieder auf ein paar wärmere Tage hin. Danach dürfte es eher wärmer als der Dezemberdurchschnitt werden. Möglicherweise hält diese Phase in der ersten Januarhälfte noch an. Die kalten Temperaturen und der Wintereinbruch dürften damit erst einmal passé sein.

Diese hatten zusammen mit einigen unvorhergesehenen Fundamentaldatenentwicklungen die Preise in der vergangenen Woche ordentlich getrieben: zu nennen sind hier vor allem die Explosion in Baumgarten und die Sorge, dass die Transitverbindung länger unterbrochen sein könnte (sie ist zu 100% wieder verfügbar) und zum anderen der Ausfall des Forties Pipelinesystem (Gas und Öl) in der Nordsee, in dem ein Haarriss entdeckt wurde.

Das System versorgt UK mit rund 2/5 des Öl- und Gasbedarfs und wird „mehrere Wochen“ nicht verfügbar sein.

Dt. Speicher zu 72,1% gefüllt

Die kalten Temperaturen der letzten Wochen haben die Speicherfüllstände in Deutschland bereits reduziert. Mitte Dezember sind diese zu 72,1%, bzw. 167,85TWh gefüllt, was weiterhin dem zweithöchsten Speicherfüllstand zu diesem Zeitpunkt entspricht.

Die tägliche Ein-/Ausspreiseraten betrug im Dezember im Schnitt bislang rund 1,5TWh/d.

Ölmarkt > 62$/barrel

Brent Crude Öl reagierte auf die ungeplanten Wartungsarbeiten in der Nordsee ebenfalls mit einem Preis Peak. In der Folge orientiert sich der Kurs nun jedoch in einem Bereich zwischen 62- 64$/barrel seitwärts.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm

KW 51/2017 wurden erstellt durch die

GasVersorgung Süddeutschland GmbH.