Gaspreise weiter bearish geprägt

Marktnews KW 51/2015

Die Gaspreise notieren auf einem historischen Tiefniveau: für Mitte Dezember dürfte dies einmalig sein und ein Ende des Trends ist Stand heute nicht in Sicht. Wie weit können die Preise jedoch noch fallen?

15. Dezember 2015

Es häufen sich die Meldungen, dass der Winter nicht nur bis Weihnachten auf sich warten lässt, sondern dass möglicherweise auch das Q01/2016 zu mild ausfallen könnte. Dies wiederum bedeutet, dass die vergleichsweise niedrige temperaturbedingte Nachfrage vorerst keinen bullishen Impuls auf die Preise ausüben kann. Gleiches gilt auch für andere Fundamentaldaten:

Dt. Speicher zu 75,6% gefüllt (gem. GSE)

Der Speicherfüllstand der dt. Speicher ist auch in der vergangenen Woche nur marginal gesunken und beträgt aktuell 16.872mcm. Damit sind die Speicher Mitte Dezember nun etwas voller als beispielsweise in den Jahren 2010, 2012 und 2013.

Auf EU-Ebene liegt der Speicherfüllstand bei 73,8% (68.911mcm)

Gasflüsse auf hohem Niveau

Die Gasflüsse aus Norwegen und Russland fließen weiterhin auf einem hohen, winterlichen Niveau. Einige ungeplante Ausfälle in NOR in den letzten Tagen hatten dabei keinen Effekt auf die Preise. Bis Ende Dezember werden zudem noch voraussichtlich 4 LNG-Tanker in NWE ankommen.

Ölpreis weiterhin auf Talfahrt

Brent Crude Oil ist gestern auf bis zu 36,33$/barrel gesunken und markiert damit ein 11jähriges Tief. Nach wie vor ist der Ölmarkt überversorgt und der Ausblick für 2016 ist aufgrund der fehlenden Produktionsobergrenze weiterhin bearish. Im heutigen Handel ist Brent Crude Oil etwas gestiegen – möglicherweise eine Korrekturbewegung?!

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm KW 51/2015 wurden erstellt durch die GasVersorgung Süddeutschland GmbH.