Gaspreise weiter im Abwärtstrend

Marktnews KW 40/2015

Nach wie vor sind die Gaspreise abwärts gerichtet und haben dabei teils historische Tiefs erreicht.

29. September 2015

Mehrere EEX NCG Kontrakte notieren unter 19€/MWh und auch der teuerste Kontrakt (Kal18) liegt bei vergleichsweise günstigen 19,36€/MWh.

Fundamentaldaten sorgen für einen sehr entspannten Markt

Weiterhin fehlt es an signifikanten Impulsen, welche die Preise nachhaltig verändern könnten. Sowohl die Gasflüsse (aus NOR und RUS), als auch die wöchentlichen LNG-Importmengen in NWE sind sehr umfangreich. Zeitgleich sind auch die deutschen Speicher mittlerweile ausreichend hoch gefüllt (74,5%; 16.636mcm) und der Blick auf die Wettervorhersage zeigt, dass kein Kälteeinbruch unmittelbar bevor zu stehen scheint. „Derzeit herrscht Tiefenentspannung an den Märkten“, wie der EID in seiner aktuellen Ausgabe trefflich kommentiert. Ein leichter Impuls könnte vom Ölmarkt kommen, der im heutigen Tagesverlauf bislang gestiegen ist.

Wartungsarbeiten nahezu beendet

Aktuell wird gemäß Gassco nur eine Wartungsarbeit an der Aufbereitungsanlage Kollsnes durchgeführt, die mit -2,5mcm/d nicht ins Gewicht fällt. Zudem steht Ende Oktober noch ein kurzer eintägiger Test an einer weiteren Infrastruktur an. Die Wartungssaison ist somit erwartungsgemäß für dieses Jahr im Wesentlichen beendet.

Einigung zwischen UKR, RUS und EU

Das Winterpaket (Gaspreis für die Ukraine) konnte am vergangenen Freitag zwischen UKR, RUS und der EU erfolgreich verhandelt werden (eine formale Unterzeichnung steht jedoch noch aus). Ab 1.10. sollen nun die Gaslieferungen in die UKR wieder aufgenommen werden. Der neue Gaspreis beträgt 232 US$/1000m³. Ein Kredit der EU über 500 Mio. US$ ermöglicht die Finanzierung.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm KW 40/2015 wurden erstellt durch die GasVersorgung Süddeutschland GmbH.