Gaspreiskurve zeigt weiter nach oben

Marktnews KW 17/2018

Trotz der warmen Witterung sind die Gaspreise auch in der vergangenen Woche weiter angestiegen und dies zum Teil sehr kräftig.

25. April 2018

Das Monatsprodukt Juni beispielsweise stieg gegenüber der Vorwoche um 1,04Euro/MWh an, dagegen bewegte sich das Kalenderjahrprodukt 2021 nur um 0,09Euro/MWh. Warme Witterung und steigende Preise, wie passt das zusammen?

Witterung, Wartungsarbeiten und Einspeicherungen

Die warmen Temperaturen werden sich laut der Wettervorhersage so nicht fortsetzen, bereits zum Wochenende hin soll es kühler werden. Das treibt bereits jetzt die Preise weiter nach oben.

Zudem befinden wir uns in der Wartungssaison der norwegischen Infrastruktur. Zwar steht diese Woche laut Gassco nur eine kleinere Wartung an (5mcm/Tag), aber es gibt momentan ungeplante Ausfälle in Skarv und Kollsness, die gemeinsam die Kapazität um 25mcm/Tag reduzieren.

Die niedrigen Speicherstände führen zu einem höheren Bedarf an Einspeicherungsmengen in den Sommermonaten. Dies könnte die Preise für die Sommerprodukte stützen. Aktuell sind in Deutschland laut GSE 46TWh eingespeichert (=19,7%).

Ölmarkt auf höchstem Wert seit Ende 2014

Der Ölmarkt ist aktuell sehr bullish geprägt. Heute Morgen konnte Brent Crude Oil die 75$/barrel Marke überschreiten, ein Preisniveau das zuletzt Ende 2014 zu sehen war.

Preistreiber ist die Sorge um die Situation im Mittleren Osten. Die USA entscheiden bis zum 12. Mai, ob sie aus dem Nuklear-Deal mit dem Iran aussteigen und möglicherweise Sanktionen verhängen. Dieses drohende Szenario verunsichert den Markt. Hinzu kommt eine momentan starke Nachfrage, die auf einen, durch die OPEC-Kürzungen, knapperen Markt trifft.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm

KW 17/2018 wurden erstellt durch die

GasVersorgung Süddeutschland GmbH.