Gasunie mit im Boot

20-%-Beteiligung an geplanter Anschlussleitung NEL zu Nord Stream

16. Juni 2010

Die niederländische Erdgastransportgesellschaft Nederlandse Gasunie beteiligt sich mit 20 % an der NEL – der zweiten Anschlussleitung zur Ostseepipeline Nord Stream. Um die Bedeutung der Leitung für die Versorgung Europas auch auf den ersten Blick sichtbar zu machen, soll die bisher als ›Norddeutsche Erdgasleitung‹ bezeichnete Leitung in ›Nordeuropäische Erdgasleitung‹ umbenannt werden, so die beteiligten Unternehmen.

Mit der Beteiligung der Gasunie verringern sich die Anteile der bisherigen Eigentümer Wingas (-5 %) und E.on Ruhrgas (-15 %) an der NEL auf 70 (Wingas) und 10 %(E.on Ruhrgas).

Die NEL soll vom Anlandepunkt der Nord Stream in Lubmin bei Greifswald über eine Länge von rund 440 Kilometer an Schwerin und Hamburg vorbei bis nach Rehden in Niedersachsen führen. Die vorgesehenen Investitionen für das geplante Leitungsprojekt liegen bei rund einer Milliarde Euro.

Eine endgültige Investitionsentscheidung steht laut Angaben der Unternehmen noch aus. Diesbezüglich würden noch Gespräche mit der Bundesnetzagentur über die regulatorischen Rahmenbedingungen geführt.