Gesicherter Kundendienst

Vertrieb – Die jüngsten Insolvenzen von Energieanbietern mit Discountpreisen zeigen, wie eng Erfolg und Misserfolg zusammenhängen. Firmen müssen mehr bieten als preiswerte Energie, um Kunden über den Tag hinaus zu binden. Zum Beispiel Hilfe bei Krankheit.

13. Mai 2019
Woman doctor examining heartbeats with stethoscope on a hospitalised man. Physician attending male patient for routine checkup.

Schärferer Wettbewerb im Stromvertrieb setzt Energieversorgern zu«, »Unternehmen kämpft mit Kundenschwund im hart umkämpften Strom- und Gasvertrieb«: Diese Schlagzeilen liest man seit Jahren. Deshalb suchen die Firmen ständig nach neuen Wegen, um neue Kunden zu gewinnen oder Bestandskunden zu halten. Sowohl die Vertriebsabteilungen der Unternehmen als auch Dienstleister entwickeln inzwischen in rascher Folge innovative Angebote, wie man sich als Energieversorger auf dem Markt mit Alleinstellungsmerkmalen positionieren und von Wettbewerbern abgrenzen kann. Dazu gehört zum Beispiel Energy Protect von Coeo Inkasso. Auf der E-world in Essen stellte das Unternehmen das Produkt erstmals in Deutschland vor. Die Endkunden können mit Energy Protect ihre monatlichen Abschlagszahlungen für Strom oder Erdgas gegen Schicksalsschläge wie schwere Krankheiten oder Arbeitsunfähigkeit absichern. Auch im Fall von Arbeitslosigkeit sind die Zahlungen an den Energieversorger abgesichert.

»Dem Kunden wird direkt mit seinem Liefervertrag ein echter Mehrwert angeboten, der mit seinem Sicherheitsbedürfnis einhergeht«, sagt Coeo-Inkasso-Geschäftsführer Sebastian Ludwig.

Vertragsabschluss bei Anbieterwechsel

Vertragsabschluss bei Anbieterwechsel

Der Vertragsabschluss ist Teil des automatisierten Verfahrens, wenn Endkunden auf der Website eines Energieversorgers einen neuen Liefervertrag für Strom, Erdgas oder beides abschließen.

Nach Auswahl des Tarifs kann der Kunde für einen kleinen Aufpreis Energy Protect zusätzlich abschließen, heißt es in einer Produktbeschreibung. Das Unternehmen will Energieversorgern mit dem neuen Angebot ein Kundenbindungsinstrument an die Hand geben. Verminderte Zahlungsausfälle minimieren Kündigungen sowie teure Sperrprozesse durch den Versorger. Passive Kündigungen durch den Kunden werden reduziert, da bei einem Anbieterwechsel der Versicherungsschutz verloren geht. »Die Absicherung ist nicht übertragbar«, so Ludwig.

Länger als sechs Wochen krank

Aktiviert wird der Versicherungsschutz bei schwerer Krankheit dadurch, dass der Endkunde einen Krankenschein vorlegt, der die Dauer der Krankschreibung über den Zeitraum von sechs Wochen hinaus dokumentiert. Nach sechs Wochen verringert sich das Krankengeld automatisch auf 63 Prozent des Nettoeinkommens. Damit die Abschlagszahlung in voller Höhe weiterhin sichergestellt ist, greift mit Aktivierung des Versicherungsschutzes die Leistung von Energy Protect. Bis zu zwölf Monate lang sind dann die monatlichen Zahlungen an den Energieversorger gewährleistet. »Wir wollen mit dem Produkt präventiv tätig werden und nicht erst dann, wenn Forderungen unbezahlt geblieben sind«, sagt Sebastian Ludwig. Mit Energy Protect habe ein Energieversorger die Gewissheit, dass die Abschlagszahlung für die Dauer von zwölf Monaten gesichert ist. Voraussetzung für die Leistungen ist, dass der Endkunde zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gesund ist und in einem Arbeitsverhältnis steht, so Ludwig. Die Krankmeldung soll der Kunde in einem Serviceportal hochladen, sodass sie geprüft werden kann. Das gilt auch im Falle von Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit. Der Endkunde muss die entsprechenden Bescheinigungen zur Verfügung stellen, damit Energy Protect aktiviert werden kann.

Wir wollen mit dem Produkt präventiv tätig werden.

— Sebastian Ludwig, Coeo Inkasso

Die Leistungsdauer beträgt in allen Fällen maximal ein Jahr. Bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit werden durch Energy Protect monatliche Abschlagszahlungen geleistet. Im Fall einer schweren Erkrankung erfolgt eine Einmalzahlung in Höhe der vereinbarten Abschlagszahlungen für insgesamt zwölf Monate, so Coeo Inkasso. Die Abschlagssumme beträgt maximal 100 Euro monatlich, die Einmalzahlung bei schwerer Erkrankung beträgt maximal 1.200 Euro.

Energy Protect wurde speziell für die Zielgruppe Energieversorger in Deutschland entwickelt. Die Idee, bestimmte Leistungen und Systeme für Energieversorgung und Energieeffizienz bei Endkunden gegen Risiken abzusichern, werde weiter Schule machen, glaubt Ludwig. Sei es bei Smart-Home-Systemen, sei es bei PV-Anlagen und Speichern für den Eigenverbrauch in Eigenheimen. »Das wird kommen, vor allem bei Smart-Home-Systemen, die bei der Anschaffung im Grundpreis mehrere Tausend Euro kosten können«, so der Geschäftsführer. hd

Fakt

Ursachen für Überschuldung

Der Hauptauslöser von Überschuldungssituationen der Personen, die 2017 zur Schuldnerberatungsstelle gingen, war Arbeitslosigkeit (21 %). In 15 % der Fälle führten gesundheitliche Probleme zu finanziellen Schwierigkeiten. 13 % der Schuldnerberatungen waren aufgrund der finanziellen Folgen einer Trennung oder des Todes des Partners nötig. Quelle: Destatis

Erschienen in Ausgabe: 03/2019