GE und Harbin Electric gründen Joint Venture in China

Gemeinsam Potenziale des Windmarktes nutzen

05. Oktober 2010

Die Windsparte von General Electric (GE) hat ein Joint Venture für die Herstellung und Lieferung von Windkraftanlagen für Kunden in China gegründet. Partner des Joint Ventures ist Harbin Electric Machinery (HEC). Mit dieser Kooperation wird GE nach eigenen Angaben seine Wettbewerbsfähigkeit auf dem chinesischen Windmarkt weiter ausbauen.

China ist bereits der weltweit größte Windturbinenmarkt und die installierte Windkraftkapazität des Landes wird - Prognosen zufolge - von 25 GW im Jahr 2009 auf 150 GW im Jahr 2020 wachsen. Chinas Strombedarf steigt insgesamt jährlich um 12 %. Dies und die Tatsache, dass die Regierung die erneuerbare Energien stark unterstützt, spielte nach eigenen Angaben eine wichtige Rolle bei der Entscheidung des Unternehmens für eine Investition in das Joint Venture. Am neu gegründeten Joint Venture wird HEC mit 51 % und GE mit 49 % am Unternehmen beteiligt sein.