Gehrlicher Solar insolvent

Durch die Einführung der Antidumping-Strafzölle auf chinesische Module und der daraus resultierenden Verschlechterung der Marktbedingungen in Europa sieht sich der Projektierer Gehrlicher Solar eigenen Angaben zufolge nicht mehr in der Lage, die Bedingungen des Kreditvertrages zu erfüllen.

11. Juli 2013

Gehrlicher Solar (Dornach bei München) hat am 5. Juli Insolvenzantrag gestellt. Die Tochtergesellschaften, insbesondere die nordamerikanische Tochtergesellschaft Gehrlicher Solar America Corporation, seien nicht von der Insolvenz betroffen, betont das Unternehmen. Erst im Mai hatte ein internationales Bankenkonsortium unter Führung der BayernLB dem Photovoltaik-Unternehmen für weitere zwei Jahre einen Finanzierungsrahmen in Höhe von insgesamt 85 Mio. € zur Verfügung gestellt.

Die Gehrlicher Solar Firmengruppe hat sich von einem Ein-Mann Betrieb zu einem der weltweit größten Projektentwickler und Systemintegratoren in der Photovoltaik entwickelt. In der Spitze beschäftigte die Gruppe über 400 Mitarbeiter und erzielte einen weltweiten Umsatz von fast 350 Mio. € (2010). Dabei blieb sie immer im Familienbesitz.