Geht doch

Querschnitt
28. September 2016

Verkehrsbetriebe können Elektrobusse bislang nur mit den speziellen Ladesystemen der Bushersteller laden. Jetzt hat die Hamburger Hochbahn ein System eingeführt, dass für verschiedene Busse geeignet ist – unabhängig vom Fahrzeughersteller.

Auf der sogenannten Innovationslinie 109 in Hamburg sind seit August drei neue Batteriebusse von Solaris unterwegs. Für das Nachladen der Akkus ist kein spezielles System des Busherstellers nötig. Sie können an denselben Ladestationen von Siemens geladen werden wie die Plug-in-Hybridbusse von Volvo, die bereits seit Ende 2014 in Hamburg unterwegs sind. Siemens ist damit nach eigenen Angaben der erste Hersteller weltweit, der die Interoperabilität von Ladeinfrastruktur für Busse ermöglicht. Die Ladetechnik orientiert sich an den internationalen Standards IEC 61851 und ISO 15118, die als offener Standard die Basis zur Ladung von Elektrobussen bilden. 

www.hochbahn.de

Erschienen in Ausgabe: 08/2016