Geo-Fernwärme für Therme-Erweiterung

25. Februar 2007

GEOTHERMIE Die Steag Saar Energie AG und die Friedrichshafener Wund- Gruppe haben die Wärmelieferungsverträge zur Versorgung der geplanten Erweiterungsbauten der Therme Erding unterzeichnet (v. l.: Landrat Martin Bayerstorfer, Firmenchef Josef Wund und Hans-Joachim Weiersbach, Vertriebsleiter Steag Saar Energie AG). Bereits die bestehende Anlage wird von der Steag versorgt. Sie betreibt im Auftrag des Zweckverbandes für Geowärme Erding eine Fernwärmeversorgung auf geothermischer Basis und plant gegenwärtig auch deren Ausbau durch ein zweites Geoheizwerk.

Die bisherige Anschlussleistung für die Therme liegt bei 2,5 MW bei einem Verbrauch von 10.000 MWh pro Jahr. Die Anschlussleistung der Erweiterungsbauten (Themenbereiche ›Saunaland‹, ›Kinderwelt‹, ›Foyer‹) wird bei 4,9 MW bei einem prognostizierten Verbrauch von 17.500 MWh pro Jahr liegen. Nach Fertigstellung im Jahr 2007 wird die Therme mit einem Wärmebedarf von 27.500 MWh größter Einzelkunde der Steag Saar Energie AG sein. Mit dieser Energiemenge könnten 1.528 Einfamilienhaushalte wärmeversorgt werden. Im Jahr 2009 ist der Anbau eines Heilbades geplant.

Erschienen in Ausgabe: 01/2007