Geothermie am Ammersee

Beginn des vibrationsseimischen Verfahrens nach Pfingsten.

19. Mai 2008

Die Vorbereitungen zur Erschließung heißer Thermalquellen im Gemeindegebiet zwischen Utting, Schondorf und Finning laufen. Geplant ist der Bau eines geothermischen Kraftwerks. Im Auftrag der Geoenergie Bayern GmbH wurde bereits mit dem Verlegen der Messkabel und Geophonketten begonnen. Ab 13. Mai startete die eigentlichen Untersuchungen des Untergrunds mittels Vibrationsseimik. Bei diesem Verfahren werden mit Hilfe spezieller Vibratorfahrzeuge seismische Wellen in die Erde ausgesendet. Das von Mensch und Tier kaum wahrnehmbare Zittern wird im Untergrund reflektiert und an der Oberfläche von zuvor installierten Messpunkten, sogenannten Geophonen, erfasst. »Diese umweltschonende Methode wird einmalig angewendet und beeinträchtigt weder Mensch noch Natur«, erklärt Projektleiter Bernd Kapp. Das Untersuchungsgebiet hat eine Größe von etwa 45 km².