Geothermie-Verbände schließen sich zusammen

Die deutsche Geothermie-Branche findet sich zu einem großen Bundesverband zusammen. Die Mitglieder des Wirtschaftsforum Geothermie (WFG) und des Bundesverbandes Geothermie (BVG) haben beschlossen, einen gemeinsamen Verband zu bilden. Auf der Geotherm – expo & congress 2015 stimmen sie jeweils geschlossen für einen Zusammenschluss.

09. März 2015

»Es wächst zusammen, was zusammengehört«, erklärt Dr. Erwin Knapek, Vorsitzender des Wirtschaftsforums Geothermie (WFG) und Präsident des Bundesverbandes Geothermie (BVG). Auf der Fachmesse Geotherm 2015 haben die Mitglieder beider Verbände ein klares Votum für ein Zusammengehen. »Wir sprechen nun seit fast zwei Jahren mit einer Stimme. Daher ist es nur konsequent, die Verbändestrukturen zu vereinfachen und einen einzigen, schlagkräften Verband zu formen.« so Knapek, der seit 2006 Vorsitzender des WFG ist. 2013 wurde er zum Präsidenten des Bundesverbands Geothermie (ehemals GtV-Bundesverband Geothermie) gewählt.

Konkret wird die Fusion der Verbände durch den Wechsel der WFG-Mitglieder in den Bundesverband Geothermie e.V. und die planmäßige Auflösung des Wirtschaftsforums Geothermie e.V. »Jetzt müssen wir noch Feinabstimmungen vornehmen. Unser Zeitplan sieht vor, dass sich das WFG Ende 2015 auflöst und die Mitglieder zum BVG überwechseln«, sagt Knapek.