Greenpeace berechnet Ökobilanz von VW-Autos

Volkswagen hätte durch den serienmäßigen Einbau seiner besten Spritspartechnik sowie einem konsequenten Wechsel zu effizienten Modellen bei den 2011 in Deutschland zugelassenen Neuwagen 2 Mio.t CO2-Emissionen einsparen können. Dies zeigen Berechnungen der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Der zusätzliche Ausstoß von 2 Mio.t CO2 bei einer durchschnittlichen Autonutzung von 150.000km entspreche einem Mehrverbrauch von 800 Mio.l Kraftstoff.

12. März 2012

Am vergangenen Montag hatte VW-Chef Martin Winterkorn angekündigt, bis zum Jahr 2015 den Abgaswert der europäischen Neuwagenflotte des gesamten Konzerns auf unter 120 Gramm CO2/Kilometer zu senken.

Die Berechnungen der Umweltschutzorganisation zeigen eigenen Angaben zufolge, dass dies bereits heute möglich wäre. Würde der Autobauer seine hauseigene Spritspartechnologie (BlueMotion, BlueMotion Technologies) serienmäßig einbauen und seine sparsamsten Modelle verkaufen, könnte er seine Abgaswerte um bis zu 20% verbessern.

Derzeit liege der VW-Wert der in Deutschland verkauften Autos bei 141,8g CO2/km und damit hinter Toyota, Fiat, Seat Citroen und Opel. Bei der Kalkulation hat Greenpeace für jedes VW-Modell den sparsamsten Typ ausgewählt und mit der Verkaufszahl multipliziert. Dieser Wert wurde den durchschnittlichen CO2-Emissionen von VW gegenübergestellt.

So hat der Basisgolf demzufolge einen Mehrverbrauch von 3.000l über 150.000 Kilometer gegenüber dem verbrauchsarmen Modell. Den VW-Besitzer koste das bei einem durchschnittlichen Kraftstoffpreis von 1,50€ etwa 4.500€ mehr.