Großauftrag für Berkefeld

Prozesswasseraufbereitung im RWE-Steinkohlekraftwerk Eemshaven

13. Oktober 2009

Für den Neubau eines Steinkohlekraftwerks im niederländischen Eemshaven hat die RWE Power AG dem Wassertechnikunternehmen Berkefeld, einem Tochterunternehmen von Veolia Water Solutions & Technologies, den Lieferauftrag für eine Wasseraufbereitungsanlage für etwa 1.250 m3 Meerwasser pro Stunde erteilt. Zuvor hatte das Unternehmen bereits den Planungsauftrag für dieses Projekt realisiert. Die Montage der Wasseraufbereitungsanlage startet 2010, die Inbetriebnahme ist für 2011 geplant.

Für das Kraftwerk an der Mündung der Ems in die Nordsee nahe der niederländisch-deutschen Grenze wird eine Wasseraufbereitungsanlage gebaut, die die besonderen Herausforderungen eines Hafenwassers bewältigt, unter anderem Algen, Öl, hohe Salzgehalte, Trübstoffe und schnelle Änderungen der Wassereigenschaften.

Geplant ist daher eine Kombination verschiedener spezifischer Verfahrenstechnologien: Zur Vorbehandlung sind die von Veolia Water Solutions & Technologies entwickelte und vielfach eingesetzte Verfahrenslösung Multiflo mit Koagulation, Flockung und Lamellenabscheider sowie eine Behandlung nach dem Prinzip der Dissolved Air Flotation (DAF) vorgesehen. Danach folgen Berkal Hochleistungsscheibenfilter vor dem Membranverfahren Umkehrosmose in einer ersten Stufe für Meerwasser und einer zweiten für Brackwasser. Abschließend findet eine Aufbereitung durch Mischbettaustauscher zu Reinstwasser statt.

Das neue RWE-Kraftwerk der neuesten Kraftwerksgeneration kann neben Steinkohle auch mit einem Anteil Biomasse befeuert werden, um CO2-Emissionen weiter zu verringern. Es soll mit einer Leistung von etwa 1.600 MW 2013 an das Netz gehen und jährlich Strom für 3,2 Mio. Haushalte in den Niederlanden erzeugen.