Großauftrag unter Dach und Fach

Autos können künftig mit Gas völlig klimaneutral über die Straßen rollen. Eine neue Technologie der SolarFuel GmbH wandelt zu diesem Zweck Ökostromüberschüsse in erneuerbares Methan um. Am 28. Oktober 2011 haben dazu die Audi AG und das Stuttgarter Unternehmen einen Vertrag über den Bau einer schlüsselfertigen Pilotanlage im industriellen Maßstab unterzeichnet.

07. November 2011

Damit sind die im Mai bekanntgegebenen Pläne vertraglich festgelegt. Die Eingangsleistung betrage rund 6 MW. Das Auftragsvolumen liege im zweistelligen Euro-Millionenbereich. Mit der Großanlage werde ein wichtiger Schritt zur Kommerzialisierung der neuen Technik gemacht. Bis Mai 2013 soll laut eigener Angabe die Planung, Lieferung, Errichtung und Inbetriebnahme am Standort Werlte abgeschlossen sein. Die Anlage soll 1,4 Mio. m3 ›e-gas‹ in Erdgas-Normqualität pro Jahr produzieren.

Die Grundlagen des Verfahrens stammen vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und dem Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES). Mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) entwickeln die Institute und SolarFuel die noch junge Technik weiter: Seit dem Sommer 2011 ist eine Versuchsanlage mit 250 KW Eingangsleistung am ZSW in Stuttgart im Bau. Mitte 2012 soll die Fertigstellung sein. Die hier gesammelten Erkenntnisse fließen auch in die noch deutlich größere Audi-Anlage am Standort Werlte des Energieversorgers EWE AG ein.

Passend zur Inbetriebnahme der e-gas-Anlage in Werlte bringt Audi laut eigener Angabe 2013 den A3 TCNG auf den Markt, der auch auf Langstrecken klimaneutral fahren kann. Als Kraftstoff tankt das Auto erneuerbares Methan, das bei Audi ›e-gas‹ heißt.