Grüner Wasserstoff im Gasnetz

Es ist ein Meilenstein für Power-to-Gas, der Einspeisung von Wasserstoff aus Windkraft in das Gasnetz: Das Enertrag-Hybridkraftwerk wird laut Unternehmen zukünftig grünen Wasserstoff direkt in das deutsche Erdgasnetz einspeisen. Grundlage hierfür sei ein exklusiver Liefervertrag zwischen Enertrag mit Sitz im brandenburgischen Dauerthal und dem in Hamburg ansässigen Unternehmen Greenpeace Energy. Dieser beinhalte für das Jahr 2012 die Lieferung von bis zu 400 MWh Wasserstoff, ab dem kommenden Jahr seien 1,2 GWh vereinbart.

17. Januar 2012

Der dafür notwendige Netzanschluss zum Gasnetz befinde sich bereits in einem fortgeschrittenen Planungsstadium und wird laut eigener Angabe noch in diesem Jahr in unmittelbarer Nähe zum Hybridkraftwerk realisiert werden. Enertrag-Wasserstoff wird damit ein Bestandteil von ›proWindgas‹, einem ökologisch sinnvollen Gasprodukt von Greenpeace Energy, das bereits heute verfügbar ist.

»Wir sind stolz darauf, den Umbau der deutschen Energiewirtschaft hin zu erneuerbaren Quellen mit dieser Vereinbarung noch mehr zu beschleunigen. Mit der Einspeisung von Wasserstoff in das Gasnetz wird die zentrale Herausforderung der Speicherung erneuerbarer Energie angegangen und gleichzeitig der notwendige Netzausbau im elektrischen Bereich abgemildert. Power-to-Gas ist Voraussetzung für die Energiewende und ermöglicht deren Umsetzung«, so Werner Diwald, Vorstand bei Enertrag.