Halbzeit beim Bau des Biomasseheizwerks in Magdeburg

Im Norden von Magdeburg entsteht derzeit ein Biomasseheizwerk, das Dampf für die Herstellung von Pflanzenöl liefert. Die Großkomponenten wurden geliefert. Bereits Ende 2011 soll es seinen Betrieb aufnehmen.

18. August 2011

Geplant und realisiert wird das Bioenergieprojekt von dem Energiedienstleister und Projektentwickler Getec AG zusammen mit dem nordhessischen Unternehmen Lambion Energy Solutions GmbH aus Bad Arolsen. Aus jährlich rund 36.000 t fester Biomasse soll laut eigener Angabe Dampf erzeugt werden. 25 t/h Sattdampf benötige die Extraktionsanlage des Bioölwerks Magdeburg, ein Unternehmen der Prokon Biogene Kraftstoffe GmbH, für die Herstellung von Rapsölraffinat und Rapsschrot. Die Energie entstehe aus Industriepellets und Rapsschrotpellets aus der Region, so dass lange Transportwege für die Biomasse entfallen.

Ende Juni konnte mit dem Einheben und Vormontieren der Feuerungs- und Kesselkomponenten die Grobmontage abgeschlossen werden. Bis zur Inbetriebnahme im Dezember 2011 sei noch einiges zu leisten: Im Juli sollte der Hallenbau abgeschlossen werden, im Oktober findet der Kaltprobelauf statt. Dabei werden alle elektrischen Verbraucher und Steuerleitungen geprüft. Anschließend beginnt das Trockenheizen des Biomasseheizwerks. Hierbei wird die Feuerraumtemperatur stufenweise über vorgegebene Anheizkurven erhöht. Das Mauerwerk wird auf diese Weise auf die hohen Verbrennungstemperaturen vorbereitet. Ist die endgültige Heizkurve erreicht, schließt sich die Warminbetriebnahme an. Die Anlage wird mit den Hauptbrennstoffen auf 30 %, 65 % und 100 % der Feuerungswärmeleistung gebracht und dabei auf die verschiedenen Brennstoffmischungen des Kunden einreguliert.