Demnach darf die weltweit wichtigste Industriemesse im geplanten Zeitraum nicht ausgerichtet werden. „Für die Zeit bis zur nächsten Hannover Messe im April 2021 wird ein digitales Informations- und Netzwerkangebot Ausstellern- und Besuchern die Möglichkeit zu wirtschaftspolitischer Orientierung und technologischem Austausch bieten“, so die Messegesellschaft.

Erstmals in der Messehistorie

ANZEIGE

Es ist das erste Mal in der 73-jährigen Geschichte der Messe, dass die Veranstaltung nicht ausgerichtet wird.

Die Veranstalter lassen die Messe jedoch nicht gänzlich ausfallen. „Der Bedarf an Orientierung und Austausch ist besonders in Krisenzeiten wichtig“, so Deutsche-Messe-Vorstand Jochen Köckler. „Deshalb arbeiten wir gerade mit Hochdruck an einer digitalen Informations- und Netzwerkplattform, die wir schon in Kürze für unsere Kunden öffnen werden.“

Netzwerkplattform

ANZEIGE

Webbasiert wird es verschiedene Formate geben, mit denen sich Aussteller und Besucher über die jetzt anstehenden wirtschaftspolitischen Herausforderungen und technologische Lösungen austauschen können.

Live-Streams

Live-Streams transportieren interaktive Experten-Interviews, Podiumsdiskussionen und Best-Case-Präsentationen in alle Welt. Außerdem bekommt die digitale Aussteller- und Produktsuche neue Funktionen hinzu. Unter anderem können Besucher und Aussteller direkt in Kontakt treten.

Orientierung

„Als weltweit wichtigste Industriemesse wollen wir gerade in der Krise Orientierung bieten und das wirtschaftliche Leben am Laufen halten – das lösen wir mit unserem neuen digitalen Angebot ein“, so Köckler.

Die nächste Hannover Messe wird vom 12. bis 16. April 2021 ausgerichtet. Anfang März hatte die Deutsche Messe die Hannover Messe auf Mitte Juli verschoben.