Die Fachleute prüfen in einem Forschungsprojekt die Heizungsanlagen in 20 Gebäuden in Deutschland auf ihre Effizienz. Ziel ist eine bessere Wirksamkeit bei Wärmeerzeugung und Verteilung mittels künstlicher Intelligenz, heißt es in einer Projektbeschreibung.

ANZEIGE

Sven Rausch, Geschäftsführer der Eneriq GmbH weiß um die Rahmenbedingungen, unter denen Betriebs- und Prozessdaten von Heizungsanlagen heute analysiert werden. »Die Analyse und Maßnahmenentwicklung erfolgt derzeit oft manuell«, sagt der 30-Jährige. Das Projekt hat den Angaben zufolge ein Budget von 2,5 Mio. Euro.

»Umwelt schützen mithilfe Künstlicher Intelligenz«

Der Ansatz bei diesem Pilotprojekt lautet: Um Heizungsanlagen flächendeckend zu optimieren, bedarf es einer automatisierten Analyse und Optimierungsentwicklung. Gemeinsam mit zwei Projektpartnern, dem Institut für Informatik der Universität Würzburg und der Firma Senercon möchte Sven Rausch ein weiteres Ziel erreichen: »Wir möchten im Rahmen eines guten Austauschs mit der Universität einen stetigen Wissenstransfer gewährleisten«.

ANZEIGE

Folgende Einrichtungen sind bei dem technisch anspruchsvollen Vorhaben beteiligt: Die Würzburger Wohnungsgenossenschaft eG (WWG), der Kreis Plön (Schleswig-Holstein), die Berliner Energiemanagement B.E.M, die Schulbau Hamburg sowie Gebäudemanagement Schleswig-Holstein.

Sie stellen ihre Heizungsanlagen kostenfrei für das Projekt zur Verfügung und übernehmen die Kosten für die Umbauarbeiten.

In der Folge will man jene Effizienzmaßnahmen umsetzen, welche die Künstliche Intelligenz vorschlägt. Andreas Schaub, Vorstand der WWG, meint: »Als modernes Unternehmen der Wohnungswirtschaft ist der effiziente Betrieb der Heizungsanlagen stets ein wichtiges Thema. Durch die Teilnahme am Projekt können wir die Forschung unterstützen und die Nebenkosten für unsere Mieter senken.«

Im besonderen Fokus des Projekts steht die vollautomatische Erkennung von Optimierungsmöglichkeiten im hydraulischen System der Wärmeerzeugungsanlage ohne direkte menschliche Analyse.

Alle Details zum Projekt Kinergy finden Sie auf der Website von Eneriq.