Holzheizkraftwerk in Osthessen

Durch KWK wird Industriegebiet mit Energie versorgt

26. August 2009

In Steinau haben die Bauarbeiten für das neue Holzheizkraftwerk begonnen. Im Auftrag des Projektentwicklers Prolignis beginnt der finnische Generalunternehmer Wärtsilä diese Woche mit den Erd- und Fundamentarbeiten.

Im Osthessischen Steinau an der Straße wird in den nächsten Monaten ein Holzheizkraftwerk mit einer Gesamtleistung von rund 20 MW entstehen. Durch Kraft-Wärme-Kopplung wird die Anlage ab dem 3. Quartal 2010 Strom und Wärme produzieren.

Die elektrische Energie wird direkt in das Netz des örtlichen Stromanbieters eingespeist. Die produzierte Wärme steht den Unternehmen im Industriegebiet West zur Verfügung. „Wir freuen uns mit Steinau einen Standort gefunden zu haben, der durch seine heimische Industrie wie z.B. die Dreiturm GmbH oder die Evonik Goldschmidt GmbH großes wirtschaftliches Wachstums- und Zukunftspotenzial besitzt“, sagt Ernst Haile, Geschäftsführer der Prolignis Energie Consulting GmbH & Co.KG.

Gerade Industrien aus der Oleochemie profitieren von den Heizwärme- und Prozessdampflieferungen aus Holzheizkraftwerken. Da diese Kraftwerke mit Abfallprodukten aus der Forstwirtschaft und der Kommunalen Landschaftspflege befeuert werden sind die Energiepreise im Gegensatz zu Öl und Gas relativ stabil.

Die Investitionssumme für ein Kraftwerk liegt bei rund 25 Mio. €. Nach der Fertigstellung werden bis zu 15 Mitarbeiter dauerhaft in dem Kraftwerk arbeiten.