Insgesamt konnte HPS nach eigenen Angaben in dieser Finanzierungsrunde 12,5 Mio. € einwerben. Bereits im Januar hatte das Unternehmen ein erstes Closing über 7,5 Mio. € bekannt gegeben.

ANZEIGE

HPS entwickelt und produziert integrierte Systeme zur Speicherung und Nutzung von Sonnenenergie für Ein- und Mehrfamilienhäuser.

Zeyad Abul-Ella, HPS-Geschäftsführer: „Wir haben die Frühphase der Entwicklung erfolgreich gemeistert und verfügen nun über die Mittel, um uns auf die effiziente Bearbeitung der Vorbestellungen und Anfragen zu konzentrieren: die Ramp-Up-Phase der Produktion und Picea-Kommerzialisierung sind nun finanziert.“

Dezentrale Energieversorgung

ANZEIGE

Das HPS-System Picea ist Energiespeicher, Heizungsunterstützung und Wohnraumbelüftung in einem kompakten Produkt. „Auf Basis des eigenen leistungsfähigen Energiemanagements deckt Picea den Bedarf eines Einfamilienhauses an elektrischer Energie vollständig ab“, so HPS in einer Produktbeschreibung. „Zusätzlich wird die entstandene Abwärme als Heizwärme dem Haus bereitgestellt und reduziert so die Heizkosten.“

Brennstoffzelle

Die an sonnenreichen Tagen mit einer Photovoltaikanlage produzierte Energie kann entweder sofort verwendet werden oder sie wird in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Diese Energie ist nachts oder auch in der sonnenarmen Winterzeit wieder abrufbar.

Eine Brennstoffzelle des HPS-Systems verwandelt die in Wasserstoff gespeicherte Energie bei Bedarf wieder in elektrische Energie und Wärme.