Hybridkraftwerk für Airport Frankfurt

Spektrum
30. November 2009

Geothermie Der Betreiber des Frankfurter Flughafens will gemeinsam mit Partnern Erdwärme explorieren und diese dann auch für den Flughafen nutzen. Die Fraport und die D&S Geo Innogy haben dafür die Gründung eines Joint Ventures zur Erkundung und Entwicklung des Tiefengeothermie-Feldes Walldorf in die Wege geleitet. Bei erfolgreicher Untersuchung werden die Partner ein Hybrid-Kraftwerk bauen, welches erstmals kombiniert Erdwärme und Biogas zur Erzeugung von Strom und Wärme einsetzt, teilten die Unternehmen weiter mit. Hierauf haben sie sich in einem Memorandum of Understanding (MoU) geeinigt. An dem Joint Venture werden die D&S Geo Innogy, ein Gemeinschaftsunternehmen von RWE Innogy und Daldrup & Söhne, 75% halten und Fraport die restlichen 25%.

Geologisch gehört das Feld Walldorf zu dem für die Nutzung von Geothermie günstigen Oberrheingraben. Nach positivem Abschluss der Vorerkundungen wollen die Partner gemeinsam bis zu 2.400m tief in die Erde bohren. Durch den kombinierten Einsatz von Erdwärme und Biogas soll das Kraftwerk eine grundlastfähige Stromerzeugung mit hohem Wirkungsgrad ermöglichen.

www.rweinnogy.com

Erschienen in Ausgabe: 11-12/2009