Im (Hoch-)Spannungsfeld

Management/Software

Regulierung Das Zusammenführen aller kaufmännischen und technischen Geschäftsprozesse stand im Mittelpunkt des ›preveroforum 2009‹ auf Schloss Hohenkammer.

06. Juli 2009

Seit der Novellierung des EnWG im Juli 2005 haben sich die Erlöse der Branche um 4Mrd.€ reduziert. Daher gilt es, Wertschöpfungsketten zu optimieren und die Kosteneffizienz kontinuierlich zu erhöhen.

Die LEW Verteilnetz GmbH ist einer der Energieversorger, die sich bewusst für ein vollständig integriertes, regulatorisches Corporate Performance Management entschieden haben. Das Unternehmen berichtete auf der Veranstaltung über seine Projekterfahrungen. Es ist eines der größten regionalen Verteilnetzbetreiber in Süddeutschland. Die LEW kann auch von der engen Partnerschaft der prevero AG mit der ebenfalls in München ansässigen BT Germany Business Consulting profitieren.

Die gemeinsame Lösung beider IT-Anbieter ermöglicht es, verschiedene Strategien zum Netzbetrieb zu simulieren. Im Rahmen eines Asset Strategy Planning, welches sowohl die eigenen Renditeerwartungen als auch die regulatorischen Vorgaben einbezieht, lässt sich eine Prognose erstellen. Unter andererem kann man so voraussagen, welche Auswirkungen notwendige Instandhaltungs- und Investitionsmaßnahmen auf den Netzzustand haben und inwieweit ein weiterer Netzauf- und -ausbau an die weitere Finanzierungsstrategie angepasst werden muss.

Durch die vollständige Verknüpfung der Bereiche Regulierungsmanagement, Asset Management und Controlling lassen sich bislang ungenutzte Produktivitätspotenziale erschließen, Kosten senken und höhere Margen erwirtschaften.

Dr. Anke Schäfer

www.prevero.com

Erschienen in Ausgabe: 06/2009