26. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Offshore Wind: Erneut Null-Cent-Gebote


Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der zweiten Ausschreibung für Offshore-Windparks verkündet. Der niedrigste Gebotswert beträgt demnach Null Cent pro kWh. Der höchste Gebotswert, der noch einen Zuschlag erhalten hat, liegt bei 9,83 Cent pro kWh.

Der durchschnittliche Zuschlagswert beträgt 4,66 ct/kWh.

Freie Kapazitäten genutzt

„Der durchschnittliche Zuschlagswert liegt über dem Wert der ersten Ausschreibung. Dieses Ergebnis spiegelt die veränderte Wettbewerbssituation gegenüber der ersten Ausschreibung wider. Gleichwohl erhalten auch in dieser Runde wieder Gebote von 0 Cent einen Zuschlag“, so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.


„Ein weiteres erfreuliches Ergebnis der zweiten Ausschreibung ist, dass die freien Kapazitäten auf mehreren vorgesehenen Anbindungsleitungen nun fast vollständig ausgenutzt werden, was unnötige Leerstandskosten vermeidet“, so Homann.

Ostseequote

Mit 4,66 Cent/kWh liegt der mittlere gewichtete Zuschlagswert über dem entsprechenden Wert der ersten Ausschreibung 2017 von 0,44 Cent/kWh. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im Vergleich zur ersten Ausschreibung weniger Gebote abgegeben wurden, so die BNetzA.


Denn es konnten nur bestehende Projekte teilnehmen, die in der ersten Ausschreibung keinen Zuschlag erhalten hatten.


Zudem waren, anders als in der ersten Ausschreibung, Gebote von Offshore-Windparks in der Ostsee bevorzugt zu bezuschlagen. Nach dieser sogenannten „Ostseequote“ waren von dem insgesamt zur Verfügung stehenden Ausschreibungsvolumen mindestens 500 Megawatt Offshore-Windparks in der Ostsee zuzuschlagen.

Ergebnisse

Unter Berücksichtigung des verfügbaren Ausschreibungsvolumens von 1.610 Megawatt und der noch freien Kapazität der Anbindungsleitungen konnten sechs Gebote bezuschlagt werden. Von den bezuschlagten Projekten liegen jeweils drei in der Nord- und der Ostsee.


Mit dem Zuschlag erhalten die Projekte nicht nur einen Anspruch auf die EEG-Förderung, sondern auch einen – vom Stromverbraucher über die Netzentgelte finanzierten – Netzanschluss und die Möglichkeit, ihren Windpark über 25 Jahre zu betreiben.

Ende der Übergangsphase

Mit der jetzt abgeschlossenen zweiten Ausschreibung endet die sogenannte Übergangsphase, in der insgesamt 3.100 Megawatt unter bestehenden Projekten ausgeschrieben worden waren, wie die Regulierungsbehörde weiter mitteilt.


Als bestehende Projekte gelten Offshore-Windparks, die bereits vor dem 1. August 2016 genehmigt oder planfestgestellt wurden oder für die zumindest ein Erörterungstermin durchgeführt wurde.


Für Offshore-Windparkprojekte, die ab 2026 in Betrieb gehen, erfolge die Ausschreibung ab 2021 im sogenannten "zentralen Modell".


Weitere Informationen zum Ergebnis der zweiten Ausschreibung für Windenergieanlagen auf See sind unter www.bundesnetzagentur.de/BK6-18-001 veröffentlicht.

Datum:
27.04.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Vattenfall
Bild: Dong Energy

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Über die Windenergie hinaus

Über die Windenergie hinaus

Am 12. und 13. Juni 2018 treffen sich Fachexperten, Wirtschaft, Verbände und Wissenschaft zum 10. Branchentag Windenergie NRW in Düsseldorf. Mehr als 100 Referenten und über 400 Teilnehmer werden erwartet. Themen sind unter anderem auch Sektorkopplung und Power to Gas. » weiterlesen
Lücke bei Windausschreibung

Lücke bei Windausschreibung

Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der zweiten Ausschreibungsrunde für das Jahr 2018 für Windenergie an Land veröffentlicht. Die 670 MW-Ausschreibung war mit Geboten von 604 MW leicht unterzeichnet, der durchschnittliche Zuschlagswert lag bei 5,73 ct/kWh. » weiterlesen
Enercon im Portfolio

Enercon im Portfolio

Die Deutsche Windtechnik hat ihre Expertise um die Anlagentechnologie der Marke Enercon erweitert. Ab sofort bietet das Unternehmen auf dem deutschen Markt die komplette Instandhaltung für Enercon-Maschinen der Typen E-48 bis E-115 an. » weiterlesen
Schöpfen aus dem Fördertopf

Schöpfen aus dem Fördertopf

Die KfW Bankengruppe hat Zahlen für das erste Quartal 2018 bekannt gegeben. Demnach verzeichnet sie in den ersten drei Monaten ein Fördervolumen von insgesamt 18,9 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum lag das Volumen bei 18,2 Milliarden. Einige Förderschwerpunkte lieferten einen wichtigen Beitrag zu diesem Ergebnis. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS