23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Offshore Wind: Erneut Null-Cent-Gebote


Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der zweiten Ausschreibung für Offshore-Windparks verkündet. Der niedrigste Gebotswert beträgt demnach Null Cent pro kWh. Der höchste Gebotswert, der noch einen Zuschlag erhalten hat, liegt bei 9,83 Cent pro kWh.

Der durchschnittliche Zuschlagswert beträgt 4,66 ct/kWh.

Freie Kapazitäten genutzt

„Der durchschnittliche Zuschlagswert liegt über dem Wert der ersten Ausschreibung. Dieses Ergebnis spiegelt die veränderte Wettbewerbssituation gegenüber der ersten Ausschreibung wider. Gleichwohl erhalten auch in dieser Runde wieder Gebote von 0 Cent einen Zuschlag“, so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.


„Ein weiteres erfreuliches Ergebnis der zweiten Ausschreibung ist, dass die freien Kapazitäten auf mehreren vorgesehenen Anbindungsleitungen nun fast vollständig ausgenutzt werden, was unnötige Leerstandskosten vermeidet“, so Homann.

Ostseequote

Mit 4,66 Cent/kWh liegt der mittlere gewichtete Zuschlagswert über dem entsprechenden Wert der ersten Ausschreibung 2017 von 0,44 Cent/kWh. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im Vergleich zur ersten Ausschreibung weniger Gebote abgegeben wurden, so die BNetzA.


Denn es konnten nur bestehende Projekte teilnehmen, die in der ersten Ausschreibung keinen Zuschlag erhalten hatten.


Zudem waren, anders als in der ersten Ausschreibung, Gebote von Offshore-Windparks in der Ostsee bevorzugt zu bezuschlagen. Nach dieser sogenannten „Ostseequote“ waren von dem insgesamt zur Verfügung stehenden Ausschreibungsvolumen mindestens 500 Megawatt Offshore-Windparks in der Ostsee zuzuschlagen.

Ergebnisse

Unter Berücksichtigung des verfügbaren Ausschreibungsvolumens von 1.610 Megawatt und der noch freien Kapazität der Anbindungsleitungen konnten sechs Gebote bezuschlagt werden. Von den bezuschlagten Projekten liegen jeweils drei in der Nord- und der Ostsee.


Mit dem Zuschlag erhalten die Projekte nicht nur einen Anspruch auf die EEG-Förderung, sondern auch einen – vom Stromverbraucher über die Netzentgelte finanzierten – Netzanschluss und die Möglichkeit, ihren Windpark über 25 Jahre zu betreiben.

Ende der Übergangsphase

Mit der jetzt abgeschlossenen zweiten Ausschreibung endet die sogenannte Übergangsphase, in der insgesamt 3.100 Megawatt unter bestehenden Projekten ausgeschrieben worden waren, wie die Regulierungsbehörde weiter mitteilt.


Als bestehende Projekte gelten Offshore-Windparks, die bereits vor dem 1. August 2016 genehmigt oder planfestgestellt wurden oder für die zumindest ein Erörterungstermin durchgeführt wurde.


Für Offshore-Windparkprojekte, die ab 2026 in Betrieb gehen, erfolge die Ausschreibung ab 2021 im sogenannten "zentralen Modell".


Weitere Informationen zum Ergebnis der zweiten Ausschreibung für Windenergieanlagen auf See sind unter www.bundesnetzagentur.de/BK6-18-001 veröffentlicht.

Datum:
27.04.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Vattenfall
Bild: Dong Energy

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wer ist schuld am hohen Strompreis?

Wer ist schuld am hohen Strompreis?

»EEG-Umlage sinkt zum zweiten Mal in Folge«, heißt es in einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums. Billiger wird der Strom für Endverbraucher aber nicht. Über die Gründe streiten sich die Experten. » weiterlesen
Zuverlässig gelagert

Zuverlässig gelagert

SKF stellt auf dem Branchengipfel unter anderem die neuesten Pendelrollenlager für die Hauptwellen von Windkraftanlagen vor. » weiterlesen
Optimiertes Turmdesign: Auf zu neuen Höhen

Optimiertes Turmdesign: Auf zu neuen Höhen

Max Bögl Wind hat sein Hybridturm-System weiter optimiert, um die neuen leistungsfähigen Anlagengenerationen auf die vom Markt geforderten Nabenhöhen zu bringen und den Bau der Hybridtürme noch kosteneffizienter zu gestalten. » weiterlesen
Hamburg ganz im Zeichen des Windes

Hamburg ganz im Zeichen des Windes

Rund 1.400 Aussteller präsentieren ihr Portfolio vom 25. bis 28. September auf der Messe Windenergy in Hamburg. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS