26. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Eingeheizt


Bei den 2017 genehmigten Wohngebäuden sind Wärmepumpen mit einem Anteil von 43 Prozent erstmals das beliebteste Heizungssystem - und lassen damit Gas als Energieträger hinter sich. Dies belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes, so der Bundesverband Wärmepumpe.

Erdwärme macht bei den genehmigten Wohngebäuden acht Prozent aus, rund 35 Prozent werden mit Umweltwärme aus Luft oder Grundwasser geheizt. Wärmepumpen liegen damit erstmals knapp vor den Gas-Heizungen, die 42 Prozent der Bauherren in ihrem neuen Wohngebäude einsetzen.

„Der positive Effekt der neuen Energieeinsparverordnung trägt sicher zu dieser Entwicklung bei, auch die Förderung von KfW und BAFA hilft natürlich“, erläutert Dr. Martin Sabel, Geschäftsführer des Bundesverbands Wärmepumpe, und ergänzt: „Die Wärmepumpe wird von Bauherren, Planern und Fachhandwerkern mehr und mehr als das Standardheizsystem für den Neubau anerkannt. Die großen Fortschritte bei Geräteeffizienz, Nutzerfreundlichkeit und Design führen zu wachsender Nachfrage. Wir erwarten, dass der Anteil weiter deutlich steigen wird. Das ist im Sinne des Klimaschutzes auch dringend erforderlich, wie aktuelle wissenschaftliche Studien übereinstimmend belegen.“

Im Jahr 2015, dem letzten Jahr, in dem alle Gebäude noch nach EnEV 2014 genehmigt wurden, lag der Wärmepumpen-Anteil bei 31 Prozent und damit deutlich hinter Gas (53 Prozent). 2016 hingegen wurden sowohl Gebäude nach alter als auch nach neuer EnEV genehmigt. Um den Effekt der EnEV 2016 zu bewerten, sei der Vergleich der Zahlen aus 2017 mit dem Vorjahr daher ungeeignet.

Klimaschutz und wirtschaftliches Bauen sind kein Widerspruch
Bei der Gesamtbetrachtung des Neubaumarktes für 2017 haben Wärmepumpen den ersten Platz hingegen knapp verpasst und liegen mit einem Anteil von 41 Prozent hinter Gas (42 Prozent).

„Dass die Wärmepumpe bei der Betrachtung aller Baugenehmigungen nicht führt, liegt an den Nichtwohngebäuden. Hier haben Wärmepumpen einen relativ schwachen Anteil“, erklärt Sabel. Allerdings wuchs der Anteil der Wärmepumpen bei Nichtwohngebäuden besonders stark, im Vergleich zu 2015 um sechs Prozentpunkte auf 20 Prozent.

Vor dem Hintergrund aktueller Debatten warnt Sabel davor, den Vormarsch der Wärmepumpe mit steigenden Baukosten in Verbindung zu bringen:

„Die energetischen Vorgaben sind mitnichten der Baukostentreiber – schon gar nicht im Geschosswohnungsbau der Ballungsgebiete. Die steigenden Preise haben andere Ursache, z.B. rasant gestiegene Grundstückskosten und hohe Baunebenkosten. Durch kluge Planung lassen sich hohe und höhere Standards sogar mit einem Minimum an Zusatzkosten realisieren. Das hat jüngst ein Gutachten im Auftrag des BEE gezeigt,“ erläutert der BWP-Geschäftsführer.


Datum:
30.04.2018
Unternehmen:
Bilder:
Statistisches Bundesamt, Bautätigkeit, Baugenehmigungen für Wohngebäude nach primär verwendeter Energie zur Heizung.
Bild: Statistisches Bundesamt, Bautätigkeit, Baugenehmigungen für Wohngebäude nach primär verwendeter Energie zur Heizung.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Erneuerbare Energien in der Erfolgsspur

Erneuerbare Energien in der Erfolgsspur

Erneuerbare Energien waren im Jahr 2017 auf Rekordkurs: Zu diesem Ergebnis kommt Agora Energiewende in einer Bilanz. Außerdem überraschte der Neujahrsmorgen mit 95 Prozent Ökostromversorgung. » weiterlesen
Mehr Reichweite

Mehr Reichweite

Marketing - Durch die Zusammenarbeit mit der Content-Discovery-Plattform Outbrain konnte Yello, eine Energiemarke für Strom und Gas in Deutschland, die Reichweite seines Blogs deutlich ausweiten. » weiterlesen
Im Kriechgang

Im Kriechgang

Der aktuelle Fortschrittsbericht der von der Deutschen Energie-Agentur (Dena) koordinierten Initiative Erdgasmobilität zeigt, dass der Absatz von Erdgas-Pkws im Jahr 2015 um rund 30 Prozent auf 6.520 zurückgegangen ist - trotz der zunehmenden Umwelt- und Klimaprobleme, die durch den Verkehrssektor verursacht werden. » weiterlesen
Wintershall leidet unter Ölpreis

Wintershall leidet unter Ölpreis

Die BASF-Tochter Wintershall hat 2015 deutlich die Auswirkungen des niedrigen Ölpreises zu spüren bekommen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen sank auf 1,366 Mrd € (2014: 1,795). Im laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen bis zu 200 Mio € einsparen. Vorstandschef Mario Mehren kritisierte bei der Vorstellung der Geschäftsbilanz mit scharfen Worten die Bundesregierung. Seit vier Jahren gebe es quasi ein Moratorium für Fracking bei der Exploration konventioneller Quellen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS