26. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Green Bond – was bringt's?


Die NRW Bank hat in Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut die ökologische Wirkung der Projekte ermittelt, die 2017 durch den Green Bond des Bankhauses finanziert wurden.

Mit den insgesamt eingesetzten 500 Millionen Euro werden verschiedene ökologische Projekte aus den Bereichen Energie und Wasser refinanziert und jährlich 402.000 Tonnen CO2-Äquivalente eingespart.

„Über unser Green Bond-Programm bieten wir unseren Investoren die Möglichkeit, sich für Umwelt- und Klimaschutz zu engagieren“, sagt Michael Stölting, Mitglied des Vorstands der NRW Bank.

„Mit unserer Anleihe refinanzieren wir gezielt Energieprojekte wie Windkraftanlagen und die Emscher-Renaturierung und unterstützen damit die Energiewende in Nordrhein-Westfalen.“

Beitrag zum Klimaschutz
Mit 430 Millionen Euro wird der Green Bond 2017 der NRW Bank wie in den Vorjahren durch das Themenfeld „Mitigation“ geprägt, in dem klimaschädliche Emissionen eingespart werden. Innerhalb dieses Segments entfallen fast 410 Millionen Euro auf neu errichtete Windenergieanlagen.

Weitere 20 Millionen Euro werden zur energieeffizienten Renovierung von Wohngebäuden und zur Modernisierung öffentlicher Gesundheits- und Universitätseinrichtungen in Münster und Köln genutzt.

Das Wuppertal Institut hat ermittelt, dass durch die geförderten Projekte über die gesamte Laufzeit des fünften Green Bonds über zehn Jahren 4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden können.

Gemessen an der Größe des analysierten Asset Pools von 500 Millionen Euro kommt es zu einer Einsparung von 402.000 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr.

Die Wirkungsanalyse des Wuppertal Instituts basiert auf dem MDB-Harmonizes Framework for Impact Reporting.

Beim zweiten Themenfeld des Green Bonds „Adaption“ werden 70 Millionen Euro für die Renaturierung des Ruhrgebiets-Flusses Emscher eingesetzt.



Datum:
30.04.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Erich Westendarp/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Damit die Chemie stimmt

Damit die Chemie stimmt

Welchen Beitrag kann die chemische Industrie zum Gelingen der Energiewende leisten? Das Verbundprojekt „ChemEFlex“ erprobt, ob es technisch machbar und wirtschaftlich sinnvoll ist, elektrochemische Verfahren an die schwankende Stromeinspeisung zu koppeln. » weiterlesen
Ein untauglicher Versuch - Drohnen-Verordnung überfordert Akteure

Ein untauglicher Versuch - Drohnen-Verordnung überfordert Akteure

(BS/Prof. Dr. Martin Maslaton*) Die neue Drohnen-Verordnung zeigt, dass der Gesetzgeber nicht erkannt hat, dass er hier ein künftiges Massenphänomen regulieren muss. Mit den auf sie zukommenden Einzelgenehmigungen werden die Behörden stark überfordert sein. » weiterlesen
Was bringen einheitliche Entgelte?

Was bringen einheitliche Entgelte?

Strom - Bundesweite einheitliche Netzentgelte auf Übertragungsnetzebene wie verändert sich die Entgeltbelastung für Industrieunternehmen dadurch? Dieser Frage gingen Wissenschaftler des Kölner EWI in einer Studie nach. » weiterlesen
Kraft aus der Zelle

Kraft aus der Zelle

Am Montag gab es in Mannheim einen Termin für die Geschichtsbücher. Verantwortliche nahmen offiziell eine Brennstoffzelle im Megawatt-Leistungsbereich in Betrieb. Sie versorgt einen Industriebetrieb mit Strom und Wärme. Die Anlage ist den Angaben zufolge die erste ihrer Art in Europa. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS