26. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Bundesnetzagentur gibt Netzreservebedarf
bekannt


Der Bedarf an Erzeugungskapazitäten aus Netzreservekraftwerken liegt im kommenden Winter bei 6.600 Megawatt (MW). Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. Im vorigen Winterhalbjahr betrug der Bedarf noch 10.400 MW.

Demnach reduziert sich der Netzreservebedarf um 3.800 Megawatt. Grund hierfür ist laut BNetzA insbesondere das am 1. Oktober 2018 startende Engpassmanagementverfahren zwischen dem deutschen und dem österreichischen Marktgebiet.

 

Das Engpassmanagement bewirkt, dass die Exporte von Deutschland nach Österreich auf den technisch möglichen Umfang reduziert werden.

 

Exportspitzen nach Österreich sind derzeit noch ein Treiber für Netzengpässe. Darüber hinaus hat sich die Durchführung von Freileitungsmonitoring durch die Netzbetreiber bedarfsreduzierend ausgewirkt.

 

Auch für den Winter 2020/2021 hat die Bundesnetzagentur einen Reservekraftwerksbedarf von rund 6.600 MW errechnet.

 

Trendwende erst durch Netzausbau

 

„Es gibt nach wie vor einen Bedarf an Netzreserve, um das deutsche Stromnetz in kritischen Situationen stabil zu halten. Dies macht die Bedeutung eines zügigen Netzausbaus deutlich“, so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

 

Der Bedarf bestehe nach seinen Worten nur noch in einer Größenordnung, die allein aus inländischen Netzreservekraftwerken gedeckt werden kann.

 

„Daher ist anders als in den Vorjahren die Beschaffung zusätzlicher Netzreserveleistung aus ausländischen Kraftwerken nicht erforderlich“, so Homann weiter.

 

Erzeugungsleistung für Netzstabilität

 

Die Vorhaltung der Netzreserve dient dazu, Überlastungen im Übertragungsnetz zu verhindern, die aufgrund des noch unzureichenden Netzausbaus bestehen.

 

In Zeiten hoher Stromnachfrage und gleichzeitig hoher Erzeugung aus Windenergieanlagen muss das überlastete Netz stabilisiert werden.

 

Dann wird Erzeugungsleistung vor dem Engpass vermindert, und gleichzeitig die Erzeugungsleistung hinter dem Engpass erhöht.

 

Die Untersuchung des festgestellten Bedarfs an Netzreservekraftwerken für das Jahr 2020/2021 wird spätestens 2020 aktualisiert, heißt es. So können in der Zwischenzeit neu hinzugetretene Erkenntnisse bei der Ermittlung des Netzreservebedarfs berücksichtigt werden.

 

Der Bericht ist veröffentlicht unter: www.bundesnetzagentur.de/netzreserve

Datum:
30.04.2018
Bilder:
Bild: weixx/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Abschalten – Umweltverband legt Plan<br>für Ausstieg vor

Abschalten – Umweltverband legt Plan
für Ausstieg vor

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat einen Abschaltplan für Atom- und Kohlekraftwerke vorgelegt. Der Verband hat eigenen Angaben zufolge eine konkrete Leistungsbilanz erstellt und nennt Kraftwerke sowie Jahreszahlen für die Abschaltung. » weiterlesen
Irsching - dritter Anlauf für Stilllegung

Irsching - dritter Anlauf für Stilllegung

Die Eigentümer des Gaskraftwerks Irsching 5, Uniper, N-Ergie, Mainova und Entega haben der Bundesnetzagentur und dem Netzbetreiber Tennet zum dritten Mal die vorläufige Stilllegung des Kraftwerksblockes angezeigt. Außerdem hat Uniper für Irsching 4 ebenfalls die Stilllegung angezeigt. » weiterlesen
Strom für das Land

Strom für das Land

Anlässlich der Hannover Messe hat VDMA Power Systems heute den Konjunkturtrend Energieanlagenbau 2018 vorgestellt. Demnach wird der Weltmarkt dezentraler. Der BDEW stellte zur Messe seine neue Analyse zum Kraftwerkspark in Deutschland vor und sieht die Klimaziele für 2030 gefährdet. » weiterlesen
Kohleausstieg der anderen Art

Kohleausstieg der anderen Art

Die wirtschaftliche Perspektive vieler konventioneller Kraftwerke sieht schlecht aus. Jetzt steigt in Nordrhein-Westfalen ein Energieversorger ganz aus der Kohleverstromung aus. Zudem soll in dem Bundesland bis März 2019 auch das Kohlekraftwerk Lünen seinen Betrieb einstellen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS