26. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Guter Start für die Sonne


Zum Jahresauftakt 2018 legte die Nachfrage nach neuen Solarstromanlagen in Deutschland zu. Von Januar bis März hat die Bundesnetzagentur neue PV-Systeme mit einer Gesamtleistung von rund 580 MW registriert. Der Bundesverband Solarwirtschaft BSW fragte nach den Ursachen für die Marktbelebung.

Der deutsche Photovoltaik-Markt ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 65 Prozent gewachsen, teilt der Verband weiter mit.


Als Ursachen für die Marktbelebung gelten neben gesunkenen Photovoltaik-Preisen zurückgewonnenes Vertrauen bei Handwerk und Projektierern in stabile politische Rahmenbedingungen. Das ergab eine aktuelle Erhebung des Bundesverbandes.

Zubauziel 2018

Sollte sich der Positivtrend auf dem Photovoltaik-Markt fortsetzen, könnte 2018 nach Einschätzung des BSW das Zubauziel der Bundesregierung von 2,5 Gigawatt erreicht werden.


Nach einem starken Preisverfall in den letzten Jahren kann Solarstrom nach Angaben des Verbandes inzwischen im Gewerbe- und Eigenheimbereich bereits für rund 10 Cent je Kilowattstunde erzeugt werden. Ebenerdig errichtete deutsche Solarparks im Kraftwerksmaßstab erreichen sogar noch deutlich niedrigere Stromerzeugungskosten.

Forderung nach höheren Ausbauzielen

„Die positiven Marktsignale sollten genutzt werden, um der Energiewende jetzt noch deutlich mehr Schwung zu verleihen“, so BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig.


„Die im Koalitionsvertrag vereinbarten Sonderausschreibungen müssen schnell und ohne Abstriche umgesetzt werden. Sie dürfen dabei aber nur ein erster Schritt sein. Eine Erhöhung der Ausbauziele, der Abbau von Förderdeckeln und Investitionsbarrieren im Gebäude- und Kraftwerkssegment sowie die Herstellung fairer Marktbedingungen müssen damit Hand in Hand gehen.“


Nach Einschätzung von Wissenschaftlern des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) und anderer Forschungseinrichtungen muss der jährliche Ausbau der Solarenergie in Deutschland vervielfacht werden, um die Klimaziele zu erreichen und den wachsenden Bedarf nach klimafreundlicher Energie zu decken, so der Verband.

Datum:
04.05.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Goldbany/www.fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Über die Windenergie hinaus

Über die Windenergie hinaus

Am 12. und 13. Juni 2018 treffen sich Fachexperten, Wirtschaft, Verbände und Wissenschaft zum 10. Branchentag Windenergie NRW in Düsseldorf. Mehr als 100 Referenten und über 400 Teilnehmer werden erwartet. Themen sind unter anderem auch Sektorkopplung und Power to Gas. » weiterlesen
Sonnenzeit

Sonnenzeit

Vom 20. bis 22. Juni dreht sich auf dem Münchner Messegelände alles um Erzeugung, Umwandlung und Speicherung von Strom aus PV-Anlagen. Unter dem Oberbegriff The smarter E haben die Messeveranstalter die Intersolar, die Speichermesse EES und zwei weitere Energiefachmessen zusammengefasst. » weiterlesen
Lücke bei Windausschreibung

Lücke bei Windausschreibung

Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der zweiten Ausschreibungsrunde für das Jahr 2018 für Windenergie an Land veröffentlicht. Die 670 MW-Ausschreibung war mit Geboten von 604 MW leicht unterzeichnet, der durchschnittliche Zuschlagswert lag bei 5,73 ct/kWh. » weiterlesen
Enercon im Portfolio

Enercon im Portfolio

Die Deutsche Windtechnik hat ihre Expertise um die Anlagentechnologie der Marke Enercon erweitert. Ab sofort bietet das Unternehmen auf dem deutschen Markt die komplette Instandhaltung für Enercon-Maschinen der Typen E-48 bis E-115 an. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS