23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Verständigung bei EEG-Eigenversorgung erzielt


Der Streit zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission bei der EEG-Umlage für KWK-Anlagen ist beigelegt. KWK-Neuanlagen mit einer Größe unter 1 MW sowie über 10 MW zahlen auch künftig nur 40 Prozent der EEG-Umlage. Darauf verständigten sich beide Seiten in Berlin.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier traf sich gestern zu Gesprächen mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager im Bundeswirtschaftsministerium.

 

Hierbei wurde vor allem auch die Frage der EEG-Eigenversorgung für KWK-Neuanlagen, hier Anlagen ab August 2014, erörtert, so das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi).

 

Konkret wurde laut BMWi - vorbehaltlich einer abschließenden Prüfung und Entscheidung durch die EU-Kommission - folgende Grundsatzeinigung erzielt:

 

  • KWK-Neuanlagen mit einer Größe unter 1 MW sowie über 10 MW zahlen auch künftig nur 40 Prozent der EEG-Umlage.

  • Auch alle KWK-Neuanlagen in der stromintensiven Industrie zahlen 40 Prozent der EEG-Umlage.

  • Für die übrigen KWK-Neuanlagen bleibt es bei 40 Prozent EEG-Umlage, sofern die Anlagen weniger als 3.500 Vollbenutzungsstunden im Jahr laufen. Bei Anlagen mit höherer Auslastung steigt die durchschnittliche Umlage kontinuierlich an. Betrachtet man den gesamten Eigenverbrauch, gelten bei mehr als 7.000 Vollbenutzungsstunden dann 100 Prozent.

  • Für KWK-Neuanlagen, die zwischen dem 1. August 2014 und Ende 2017 errichtet wurden, gilt eine abgestufte Übergangsregelung bis 2019 bzw. 2020.

  • Zudem gilt eine Rückwirkung der Einigung zum 1.1.2018.

 

Dieser energiespezifische Sachverhalt war im Dezember letzten Jahres noch nicht entscheidungsreif gewesen, so dass nun eine zügige Klärung notwendig war, um für die betroffenen Unternehmen Rechtssicherheit zu erhalten.

Datum:
08.05.2018
Bilder:
Bild: Sascha Buhl /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Chancen für Projekte bei nächster KWK-Auktion

Chancen für Projekte bei nächster KWK-Auktion

Die zweite Ausschreibung von Förderungen für KWK-Anlagen zwischen 1 und 50 MW war geprägt von einem Rückgang des Wettbewerbs und leicht steigenden Zuschlägen, so eine Analyse des Beratungsunternehmens Enervis Energy Advisors. Die Projektpipeline für die kommende Auktion sei leer, es gelte Projekte für die Dezember-Auktion zu reaktivieren oder aktivieren. » weiterlesen
Herne setzt auf Gas

Herne setzt auf Gas

Am Kraftwerksstandort Herne plant Steag ein neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk. Das 600 MW-Kraftwerk erreicht einen Brennstoffnutzungsgrad von über 85 Prozent. » weiterlesen
Stark für KWK

Stark für KWK

Führende KWK-Verbände haben anlässlich der Messe Intercogen vereinbart, künftig noch enger zusammenzuarbeiten, um die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zu stärken. Sie fordern stabile politische Rahmenbedingungen und eine schnelle Lösung im Streit um das sogenannte 100-Tage-Gesetz. » weiterlesen
Wie weiter mit KWK?

Wie weiter mit KWK?

Nach Ansicht des VDMA wird das Klimaschutzpotential in KWK-Ausschreibungen noch nicht ausgeschöpft. „Mit Blick auf die ambitionierten Klimaschutzziele ist das Volumen der KWK-Ausschreibung viel zu gering“, so der Verband. Zuvor hatte die BNetzA einen Umfang von 91 MW bezuschlagt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS