23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Audi unter Strom


Audi will 2025 rund 800.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride verkaufen. Dann soll es für jede Modellreihe eine elektrifizierte Variante geben, so das Unternehmen.

„Bis 2025 sollen rund 40 Mrd. Euro in Zukunftsinvestitionen fließen, vor allem in Felder wie E-Mobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

 

Die Serienversion des Audi e-tron Prototypen ist das erste Ergebnis der Offensive entlang der sogenannten Roadmap E, so Audi.

 

„2019 startet der Audi e-tron Sportback als zweites Elektroauto, 2020 der Audi e-tron GT von Audi Sport“, so das Unternehmen. Ebenfalls 2020 soll ein Elektromodell im Premium-Kompaktsegment angeboten werden.

 

Zum Marktstart des e-tron profitieren Kunden in Europa von einer leistungsstarken Ladeinfrastruktur, zu deren Ausbau Audi über das Joint Venture Ionity beiträgt.

 

Die Serienversion des Audi e-tron wird als erstes Auto überhaupt an Schnell-Ladesäulen mit bis zu 150 kW Strom laden können, heißt es.

 

„Damit ist der Elektro-SUV in nur knapp 30 Minuten bereit für die nächste Langstrecke. Seine Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht mehr als 400 Kilometer Reichweite im WLTP-Fahrzyklus“, so Audi.

 

Laden ist nicht gleich Laden

 

Eine E-Auto-Quote allein bringt nichts für die Wende im Straßenverkehr. Das steht inzwischen fest. Erst die komfortable Infrastruktur macht den Unterschied. Auf der Hannover Messe Ende April zeigten die Aussteller was es braucht, um die Verkehrswende ins Rollen zu bringen: Infrastruktur mit Schnell-Ladetechnik.

 

Hier der Beitrag 'Für kurzfristiges Laden' in Energiespektrum 3/18 zum Nachlesen www.energiespektrum.de/180223

Datum:
09.05.2018
Bilder:
Bild: Werner Schwehm/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

E-Auto-Service für Baumarktkunden

E-Auto-Service für Baumarktkunden

Per App ein Auto mieten und gleich losfahren – kein Problem seit es Carsharing gibt. Wenn der Mietwagen dann auch noch mit Elektromotor fährt, freut sich auch die Umwelt. Zukünftig treiben nun auch toom und Bosch das Carsharing voran und testen in ausgewählten Marktstandorten den Carsharing-Service für Elektro-Transporter. » weiterlesen
Von A nach B in der Großstadt

Von A nach B in der Großstadt

Frankfurt, Hamburg, Berlin: die Zahl der Großstädte mit Diesel-Fahrverboten in bestimmten Straßen steigt. Einer Umfrage zufolge nutzen Großstädter vor allem Bus und Bahn, wenn sie nicht im eigenen Auto fahren. Carsharing wird weniger genutzt als erwartet. » weiterlesen
E-Mobilität im Bahnverkehr

E-Mobilität im Bahnverkehr

Rund 40 Prozent des deutschen Schienennetzes sind nicht elektrifiziert. Die Bahnen sind hier auf Dieselfahrzeuge angewiesen. Der Schienenverkehr soll jedoch umweltfreundlicher werden. Experten haben untersucht, wie Batteriezüge schnell und günstig Reichweite erreichen. » weiterlesen
In Arbeit – E-Ladesäulen-Netz wächst

In Arbeit – E-Ladesäulen-Netz wächst

Jüngst hat die Bundesregierung ihr Ziel, bis 2020 eine Million E-Autos ins Rollen zu bringen, auf 2022 verschoben. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur geht indessen besser voran als früher, so jüngste Erhebungen. Bestehende Ladepunkte werden optimiert. Das zeigt ein Beispiel aus Frankfurt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS