26. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Was steht mit der Emissionshandels-Reform auf der Agenda?


Mit der Verständigung der EU-Mitgliedsstaaten auf die Revision der Emissionshandels-Richtlinie rücken nun die Umsetzungs-Schritte in den Fokus, wie Future Camp berichtet.

Das Unternehmen geht in seinem Newsletter vom 9. Mai auf die Agenda und die mit der ETS-Revision anstehende Überarbeitung des Emissionshandels-Systems ein.


Der 2005 eingeführte europäische Emissionshandel soll für die vierte Handelsperiode von 2021 bis 2030 mit der Revision verschärft werden. Darüber berichtete Energiespektrum hier im November 2017 nach den Beratungen des Europäischen Parlaments.


Am 6. Februrar 2018 stimmte das Parlament für die Revision, gefolgt von einer formellen Zustimmung der EU-Mitgliedsstaaten. Im März 2018 wurde die finale Fassung verabschiedet. Die Direktive trat im April in Kraft, wie hier auf den Seiten des Europäischen Parlaments zu lesen ist. Bis Oktober 2019 muss die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden.

Von Zuteilungsregeln bis Carbon Leakage-Liste

Für Anlagenbetreiber sind die Schritte bei der Zuteilung relevant, schreibt Future Camp in seinem Newsletter weiter: Im Oktober 2018 will die EU-Kommission die einheitlichen Zuteilungsregeln vorstellen. Einen Entwurf dazu erwartet das Unternehmen im Juni.


Die Carbon Leakage-Liste könnte laut Newsletter Ende des Jahres beschlossen werden, ein Entwurf wurde vor kurzem veröffentlicht.

Verschärfung der Benchmarks

Überarbeitungen stehen auch bei den Verordnungen zum Monitoring, zur Auktionierung und zum Register an, so das Unternehmen. In der ersten Jahreshälfte 2019 werde das Datenerhebungsverfahren laufen.


"Ein für viele Betreiber entscheidendes Datum wird die Verschärfung der Benchmarks sein: Die Daten hierzu sollen Ende September 2019 vorliegen, im 2. Quartal 2020 soll dann ihre Festlegung erfolgen", heißt es weiter.


Im Anschluss daran könne die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) die Liste mit den vorläufigen Zuteilungen je Anlage zur Übermittlung an die EU-Kommission fertigstellen.

Datum:
11.05.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Bernd Wachtmeister/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Europa, klar zur Wende?

Europa, klar zur Wende?

2017 wurde aus Wind, Sonne und Biomasse in der Europäischen Union erstmals mehr Strom produziert als aus Stein- und Braunkohle zusammen. Das zeigt eine Analyse zur europäischen Energiewende der Thinktanks Agora Energiewende und Sandbag. Trotzdem ist laut Studie nicht alles eitel Sonnenschein. » weiterlesen
EU reformiert den Emissionshandel

EU reformiert den Emissionshandel

Die Europäische Union hat sich auf Reformen des Europäischen Emissionshandels (EU-ETS) verständigt. Die Einigung sieht unter anderem vor, dass deutlich mehr Kohlendioxid-Zertifikate aus dem Markt genommen werden als bisher. » weiterlesen
Europäische Kooperation für Regelenergie

Europäische Kooperation für Regelenergie

Acht europäische Übertragungsnetzbetreiber wollen eine Plattform zum gemeinsamen Abruf von Sekundärregelleistung realisieren. Der Projektname Picasso steht für ›Platform for the International Coordination of the Automatic frequency restoration process and Stable System Operation‹. » weiterlesen
Alles heiße Luft? Reaktionen auf ETS-Reformplan

Alles heiße Luft? Reaktionen auf ETS-Reformplan

Die Umweltminister der EU-Mitgliedsstaaten berieten am Dienstag in Brüssel über eine Reform des europäischen Emissionshandels. Vorige Woche hatte das EU-Parlament die Reform verabschiedet. Der Beschluss löste bei Experten unterschiedliche Reaktionen aus. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS