23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Neues vom Biomarkt


Biomüll oder Klärgas stehen für Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit. Beides sind wichtige Bestandteile der Klimaschutz-Strategie der deutschen Bundesregierung. Auf der Ifat in München zeigen Aussteller Neuheiten zur Biogas- und Biomethanerzeugung aus Abwässern und Abfällen.

Bis zum 18.5. präsentiert die weltgrößte Branchenmesse den Stand der Technik in den Bereichen Wasser und Abwasser sowie Bioenergie.

 

So zeigt MVV aus Mannheim zeigt mit seiner Tochtergesellschaft MVV Umwelt Lösungen rund um die hoch effiziente Energiegewinnung aus Abfall und das Phosphor-Recycling aus Klärschlamm.

 

Das Unternehmen wird nach eigenen Angaben allein am Standort Mannheim 100 Millionen Euro in diese Zukunftstechnologien investieren.

 

Damit bindet MVV zum einen sein abfallgefeuertes Heizkraftwerk in das Mannheimer Fernwärmenetz ein.

 

Zum anderen integriert das Unternehmen eine Anlage für das Recycling von Phosphor aus dem Klärschlamm kommunaler Kläranlagen in das bestehende Kraftwerk, heißt es.

 

Bioabfallvergärung

 

Mit Investitionen in die Bioabfallvergärung erschließt sich MVV Umwelt ein neues Geschäftsfeld. In modernen Vergärungsanlagen erzeugt das Unternehmen umweltfreundliches Biogas aus Haushaltsabfällen, die in der Biotonne gesammelt werden.

 

So hat MVV Umwelt vor kurzem eine 2017 in Betrieb gegangene Bioabfallvergärungsanlage in Dresden-Klotzsche übernommen. Die Anlage in der Nähe des Dresdner Flughafens gewinnt aus rund 31.000 Tonnen Bioabfällen pro Jahr Biogas.

 

Die Abfallmengen stammen aus der sächsischen Landeshauptstadt sowie vom benachbarten Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal.

 

Das Biogas wird in zwei Blockheizkraftwerken für die Stromproduktion genutzt. Investitionen in eine Erweiterung der Anlage sind geplant, so MVV.

 

Die Europäische Kommission beziffert das Treibhausgas-Einsparpotenzial von Bioabfall, das als Biogassubstrat genutzt werden kann, allein im politischen Europa (28 Länder) auf knapp fünf Millionen Tonnen jährlich, so der Fachverband Biogas.

 

Biomethan

 

11 Mrd. Nm3 Biomethan pro Jahr könnten regional in Deutschland bis 2030 erzeugt werden, mit Treibhausgaseinsparungen von mehr als 27 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr in den relevanten Verbrauchssektoren, schätzt der Biogasrat.

 

Für Investitionen in eine klimafreundliche Zukunft benötige die Branche laut Biogasrat unverzüglich verlässliche politische Rahmenbedingungen in Deutschland und einen Abbau der bestehenden regulatorischen Marktbarrieren.

 

Informationen für Messebesucher

 

Die Messe auf dem Messegelände in München-Riem dauert bis zum 18.5. und ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Das Messegelände ist direkt an die beiden U-Bahn-Haltestellen Messestadt West und Messestadt Ost der Linie U2 angebunden. Fahrtzeit ab Hauptbahnhof knapp 20 Minuten.

 

Hallenplan der Ifat https://exhibitors.ifat.de/gelaendeplan/

 

Ausstellerverzeichnis https://exhibitors.ifat.de/suche/

Datum:
15.05.2018
Bilder:
Bild: Messe München

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Düngen mit Gärprodukten

Düngen mit Gärprodukten

Rund 82 Millionen Tonnen Gärprodukte fallen jährlich in deutschen Biogasanlagen an. Die darin enthaltenen Inhaltsstoffe sind sowohl für die Nährstoffversorgung von Pflanzen und als auch für den Humus- und Strukturaufbau im Boden von großer Bedeutung. » weiterlesen
Mit Biokohle zu Biomethan

Mit Biokohle zu Biomethan

Biogas in Erdgasqualität: Bislang ist dieses Ziel noch nicht erreicht. Denn Biogas enthält vergleichsweise viel Kohlendioxid, das seinen Brennwert verschlechtert. Forscher der Universitäten Hohenheim in Stuttgart und Lissabon können einen biologischen Filter herstellen, der dem Biogas Kohlendioxid entzieht. » weiterlesen
Flexibilität als Potenzial

Flexibilität als Potenzial

Am 1. September endete die erste Ausschreibung für Bioenergie. Damit wird die Förderpolitik einer weiteren Erneuerbaren-Branche neu ausgerichtet, wie die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) mitteilt. Für die Bioenergiebranche würden mit der Umstellung viele Neuerungen einhergehen. Durch die Anforderungen an die Flexibilisierung der Anlagenleistung und an den Rohstoffeinsatz von Biogasanlagen stelle die Ausschreibung Weichen für die künftigen Aufgaben der Bioenergie zum Ausgleich des wetterabhängigen Angebots von Wind- und Solarstrom. » weiterlesen
Klärwerk als Rohstoffmine

Klärwerk als Rohstoffmine

Hamburg Wasser hat große Pläne für sein Klärwerk: dort soll die weltweit größte und effizienteste Phosphorrecyclinganlage entstehen. Auch die Energieerzeugung wird ausgebaut. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS