23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Neues Verfahren für Regelenergie


Die Bundesnetzagentur ändert den Zuschlagsmechanismus bei der Ausschreibung von Regelenergie. „Die Analyse der Ursachen der extrem hohen Arbeitspreisgebote im Herbst 2017 haben gezeigt, dass der bisherige Zuschlagsmechanismus einer Weiterentwicklung bedurfte“, so Jochen Homann, Präsident der BNetzA, zur Entscheidung der Behörde.

Homann weiter: “Ziel der neuen Regelung ist es, bei der Beschaffung von Regelenergie den Wettbewerbsdruck auf die Arbeitspreise zu erhöhen und damit das Beschaffungssystem effizienter zu machen.“


Bislang erfolgte der Zuschlag ausschließlich auf Basis des gebotenen Leistungspreises.

Leistungs- und Arbeitspreis

Nach der neuen Regelung erfolgt der Zuschlag für ein Gebot für Sekundärregelung oder Minutenreserve künftig auf Basis eines Mischpreisverfahrens. Das bedeutet: In Zukunft berücksichtigt der Zuschlagswert neben dem Leistungspreis anteilig auch den Arbeitspreis.


Ein Gewichtungsfaktor bestimmt, wie stark der Arbeitspreis in den Zuschlagswert einfließt. Er entspricht der durchschnittlichen Aktivierungswahrscheinlichkeit von Geboten der jeweiligen Regelenergieart und wird quartalsweise auf Grundlage der vergangenen 12 Monate neu berechnet.


Bei Geboten mit gleichem Zuschlagswert entscheidet der niedrigere Leistungspreis über den Zuschlag. Ist auch der Leistungspreis gleich, werden die Gebote in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Termin

Umgesetzt wird die Regelung laut BNetzA am 12. Juli 2018. An diesem Tag würden auch weitere Änderungen – wie beispielsweise die Umstellung auf eine kalendertägliche Ausschreibung im Bereich Sekundärregelung und Minutenreserve – in Kraft treten.


Der neue Zuschlagsmechanismus gewährleiste, dass bei der Beschaffung von Regelenergie zukünftig neben den Leistungspreisgeboten auch die Gebote für Regelarbeit wettbewerblich berücksichtigt werden, so die Regulierungsbehörde. Die Berücksichtigung der Arbeitspreise verhindere unsachgemäß hohe Ausgleichsenergiepreise, die andernfalls von den Bilanzkreisverantwortlichen zu tragen wären.


Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass es nach Einführung des neuen Zuschlagsmechanismus der von den Übertragungsnetzbetreibern temporär eingeführten vierstelligen Preisgrenze nicht mehr bedarf.

Hintergrund

Als Regelenergie wird die Energie bezeichnet, die ein Netzbetreiber benötigt, um Leistungsschwankungen in seinem Stromnetz auszugleichen. Der Leistungspreis wird dem Anbieter von Regelenergie für die gesicherte Vorhaltung der Erzeugungs- oder Verbrauch von Energie gezahlt. Mit dem Arbeitspreis wird ihm hingegen der tatsächliche Einsatz vergütet.


Die Festlegungen zur Änderung des Zuschlagmechanismus bei der Ausschreibung von Sekundärregelung und Minutenreserve sind unter www.bundesnetzagentur.de/BK6-18-019-020 veröffentlicht.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Mehr als sicher

Mehr als sicher

Batterien sichern die unterbrechungsfreie Stromversorgung in kritischen Bereichen wie Rechenzentren, Kommunikationsnetzwerken oder industriellen Prozessen. E.on und Vertiv sind eine Kooperation eingegangen, um solchen Unternehmen neben sicherer Versorgung zusätzliche Erlöse zu ermöglichen. » weiterlesen
Sonne lokal vermarkten

Sonne lokal vermarkten

Wie können PV-Anlagenbesitzer am Energiemarkt teilnehmen und dabei aktiv zur Netz- und Systemeinbindung erneuerbarer Energien beitragen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Pilotprojekt in Hannover, bei dem ein dezentraler virtueller Großspeicher auf Basis der Blockchain-Technologie für entsprechende Geschäftsmodelle entwickelt und getestet werden soll. » weiterlesen
Uniper setzt auf Kisters-Leittechnik

Uniper setzt auf Kisters-Leittechnik

Uniper modernisiert die Leitstand-IT mehrerer Kraftwerke in Deutschland und Ungarn. Kisters-Lösungen werden künftig eine installierte Leistung von 12 Gigawatt überwachen, so das IT-Unternehmen. » weiterlesen
Bieter-Boom bei PV-Ausschreibung

Bieter-Boom bei PV-Ausschreibung

Die Bundesnetzagentur hat die Zuschläge der zweiten Ausschreibung für PV-Anlagen in diesem Jahr erteilt. „Eine deutliche Überzeichnung in Kombination mit Zuschlagswerten unter fünf Cent zeugen von einer hohen Wettbewerbsintensität“, heißt es. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS