23. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Enercon im Portfolio


Die Deutsche Windtechnik hat ihre Expertise um die Anlagentechnologie der Marke Enercon erweitert. Ab sofort bietet das Unternehmen auf dem deutschen Markt die komplette Instandhaltung für Enercon-Maschinen der Typen E-48 bis E-115 an.

Das Unternehmen mit Sitz in Bremen bietet in Europa und den USA die technische Instandhaltung von Windenergieanlagen an.


Es arbeitet sowohl onshore als auch offshore. Der Fokus der Anlagentechnik liegt auf Maschinen der Hersteller Vestas/NEG Micon, Siemens/AN Bonus, Nordex, Senvion, Fuhrländer, Gamesa und nun auch Enercon.

Unter Vertrag

Erste Serviceverträge mit Enercon-Betreibern wurden bereits abgeschlossen, wie das Unternehmen weiter mitteilt. Die Vertragsvarianten reichen von Basiswartung bis zum Full-Service und sind individuell nach Wunsch des Betreibers gestaltbar.


So sind bereits die ersten Verträge für die Instandhaltung von Enercon-Maschinen der Typen E-58, E-66 und E-70 gestartet und in die Obhut der Deutschen Windtechnik übergegangen.


„Schon seit längerem kommen immer wieder Betreiber von Enercon-Anlagen aktiv auf die Deutsche Windtechnik zu und fragen nach unserem unabhängigen Service als Alternative zum Hersteller. Darauf mussten wir reagieren“, schildert Hauke Behrends, Geschäftsführer der Deutschen Windtechnik Service, die Beweggründe zur Erweiterung der Anlagenkompetenzen.

Angebot zuerst nur in Deutschland

„Auch wenn bereits erste internationale Anfragen vorliegen, werden wir vorerst nur in Deutschland Service für Enercon-Anlagen anbieten und auch hier Schritt für Schritt vorgehen“, beschreibt Matthias Brandt, Vorstand der Deutschen Windtechnik, die Strategie zum Servicestart.


„Insgesamt registrieren wir, dass unsere Multibrand-Kompetenz zunehmend gefragt ist. Insbesondere größere Betreiber mit Portfolien unterschiedlicher Anlagenhersteller, zeigen großes Interesse“, so Brandt.

Datum:
17.05.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Deutsche Windtechnik

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Heftige Turbulenzen im Markt für Onshore-Wind

Heftige Turbulenzen im Markt für Onshore-Wind

Die Bundesnetzagentur hat die Zuschläge der Ausschreibungen für Windenergie an Land und für Solarenergie zum Gebotstermin 1. Oktober 2018 erteilt. Das Verfahren für Windenergie war deutlich unterzeichnet. Branchenexperten machen dafür mehrere Faktoren verantwortlich. » weiterlesen
Im Stau

Im Stau

Seit der EEG-Ausschreibung für August müssen alle Windparkprojekte eine Genehmigung nach BImSchG haben, um überhaupt teilnehmen zu können. Trotzdem fehlt der Schwung, um die Klimaziele zu erreichen, beklagt die Branche. Woran hapert es? » weiterlesen
Hart am Wind

Hart am Wind

Nächste Woche ist Hamburg wieder für drei Tage Ziel der Windenergie-Experten aus aller Welt. Auf dem Messegelände der Hansestadt zeigen Aussteller vom 25. bis 28.9. den Stand der Technik für Offshore- und Onshore-Windenergieerzeugung und vieles mehr. Wir haben die wichtigsten Informationen für alle Messebesucher zusammengestellt. » weiterlesen
Under Construction

Under Construction

Im 269-Megawatt-Offshore-Windpark Deutsche Bucht haben die Gründungsarbeiten begonnen. Insgesamt werden 31 Stahlfundamente errichtet. Der Windpark ist ein Projekt des kanadischen Versorgers Northland Power. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS