22. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Kabinett setzt Entschädigung für Atomausstieg auf rechtliche Basis


Das Bundeskabinett hat einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, der RWE und Vattenfall für den 2011 von der Bundesregierung beschlossenen Atomausstieg entschädigt. Er könnte den beiden Unternehmen laut Medienberichten rund eine Milliarde Euro bringen.

Das Kabinett verabschiedete den Entwurf von Bundesumweltministerin Svenja Schulze zur Änderung des Atomgesetzes am 23. Mai.


Mit dem Beschluss setzt der Bund ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts um. 2016 wurden RWE und Vattenfall  wegen des beschleunigten Atomausstiegs eine Entschädigung zugesprochen.


Der beschlossene Gesetzentwurf beseitige die Beanstandungen des Urteils, teilt das Bundesumweltministerium mit. "Zum einen können Energieversorgungsunternehmen nun einen angemessenen finanziellen Ausgleich für sogenannte frustrierte Investitionen verlangen, die sie in den Atomkraftwerken zwischen dem 28. Oktober 2010 und dem 16. März 2011 im berechtigten Vertrauen auf die Laufzeitverlängerung getätigt haben", so das Ministerium.

Exakter Betrag steht 2023 fest

Zum anderen könnten RWE und Vattenfall einen angemessenen finanziellen Ausgleich für diejenigen Elektrizitätsmengen der Atomkraftwerke Brunsbüttel, Krümmel und Mülheim-Kärlich verlangen, die bis zum 31. Dezember 2022 nicht auf ein anderes Atomkraftwerk übertragen werden.


Welche Summe die Konzerne genau bekommen, stehe noch nicht fest, berichtet Tagesschau.de. Das Bundesumweltministerium gehe davon aus, dass die Kosten für die Steuerzahler einen niedrigen einstelligen Milliardenbereich nicht überschreiten und vermutlich unter einer Milliarde bleiben.


Der exakte Betrag werde 2023 ermittelt, wenn die tatsächlich nicht produzierte Strommenge und damit die entgangenen Gewinne feststehen.

Datum:
24.05.2018
Bilder:
Bild: Frank Peters/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Klage-Rückzug

Klage-Rückzug

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ziehen E.on, RWE und Co. ihre Klagen gegen den Atomausstieg und gegen die Zahlungen für Endlager zurück. » weiterlesen
Mitmachfaktor für die Stadt der Zukunft

Mitmachfaktor für die Stadt der Zukunft

Die Generation von morgen will Verantwortung übernehmen. Ihr ist eine nachhaltige Umwelt wichtiger als die Finanzkrise. » weiterlesen
Seehofer droht mit bayrischem Sonderweg

Seehofer droht mit bayrischem Sonderweg

Auf dem Energiegipfel im Bundeskanzleramt haben sich die Länder am 23. Mai darauf geeinigt, sich halbjährlich zu treffen, um Themen im Zusammenhang mit der Energiewende zu besprechen. Bayerns Ministerpräsident Seehofer hatte im Vorfeld damit gedroht, einen staatlichen Energieversorger zu gründen, wenn der Gipfel keine Lösungen finde. BDEW-Chefin Müller hält einen bayrischen Alleingang für den falschen Weg. » weiterlesen
Mainova: »Atomausstieg bis 2022 bietet Chance auf mehr Wettbewerb«

Mainova: »Atomausstieg bis 2022 bietet Chance auf mehr Wettbewerb«

Der geplante Ausstieg aus der Atomkraft bis 2022 bietet nach Ansicht des Energieversorgers Mainova die Chance auf mehr Wettbewerb im deutschen Stromerzeugungsmarkt. Das betonte der Vorstandsvorsitzende Dr. Constantin H. Alsheimer auf der Hauptversammlung der Mainova AG. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS