18. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Grüne Welle


Der Lieferverkehr in den Städten nimmt weiter zu und belastet die Umwelt. Das Bundesumweltministerium hat jetzt einen Ideenwettbewerb für nachhaltige urbane Logistik gestartet.

Lastenräder, Elektrofahrzeuge und kleine dezentrale Logistikstandorte können einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt leisten.

 

Um Beispiele bekannt zu machen und neue innovative Ideen anzustoßen, hat das Bundesumweltministerium (BMU) jetzt gemeinsam mit dem Umweltbundesamt (UBA) den Bundeswettbewerb ‚Nachhaltige urbane Logistik‘ gestartet.

Förderung für E-Lieferwagen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Aktiver Klimaschutz und eine bessere Lebensqualität sind zwei wichtige Aufgaben für die Städte.“ Mit der Förderung von Elektro-Lieferwagen im Sofortprogramm Saubere Luft unterstütze das Ministerium die Kommunen bereits bei diesen Aufgaben, so Schulze.

 

Fast ein Fünftel der innerstädtischen verkehrsbedingten NO2-Emissionen stammt aus Nutzfahrzeugen, so das BMU, von denen viele für die Belieferung von Bewohnern, Geschäften und Unternehmen im Einsatz sind.

 

Der Bundeswettbewerb soll dazu beitragen, schädlichen Emissionen zu verringern und Umwelt- und Klimaschutz in den städtischen Verkehr zu bringen.

Projekte bis 15. Juli einreichen

Teilnehmen können Unternehmen, Hochschulen und Kommunen mit bereits laufenden oder realisierten Projekten oder mit Konzepten, die noch auf ihre Umsetzung warten, heißt es in einer BMU-Mitteilung.

 

Wichtig ist, dass die Projekte oder Konzepte im Bereich der urbanen Logistik einen messbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten, die Emissionen vor Ort senken und gleichzeitig auch sozial und wirtschaftlich nachhaltig sind, so das Ministerium.

 

Einreichungsschluss ist am 15. Juli 2018. Ein Preisgeld in Höhe von 70.000 Euro wird auf die Gewinnerprojekte verteilt.

 

Alle wichtigen Informationen rund um den Wettbewerb finden Sie unter www.nachhaltige-urbane-logistik.de

Datum:
24.05.2018
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Zeichen der Zeit

Zeichen der Zeit

Hamburg, Frankfurt, Köln und Bonn: Immer mehr Städte führen in der Innenstadt Fahrverbote für bestimmte Dieselfahrzeuge ein. Autos mit E-Motor dagegen haben freie Fahrt in ganz Deutschland. Die Daimler-Tochter Accumotive baut die Fertigung in Sachsen deutlich aus. » weiterlesen
Erdgas-Lkw: Was bringt die Mautbefreiung?

Erdgas-Lkw: Was bringt die Mautbefreiung?

Ab 1. Januar 2019 werden mit Erdgas betriebene Lkw von der Maut befreit. Das hat jüngst der Bundestag beschlossen. Die Erdgasbranche sieht in dem Beschluss ein Signal für einen höheren Marktanteil im Verkehrswesen. » weiterlesen
E-Auto-Service für Baumarktkunden

E-Auto-Service für Baumarktkunden

Per App ein Auto mieten und gleich losfahren – kein Problem seit es Carsharing gibt. Wenn der Mietwagen dann auch noch mit Elektromotor fährt, freut sich auch die Umwelt. Zukünftig treiben nun auch toom und Bosch das Carsharing voran und testen in ausgewählten Marktstandorten den Carsharing-Service für Elektro-Transporter. » weiterlesen
Von A nach B in der Großstadt

Von A nach B in der Großstadt

Frankfurt, Hamburg, Berlin: die Zahl der Großstädte mit Diesel-Fahrverboten in bestimmten Straßen steigt. Einer Umfrage zufolge nutzen Großstädter vor allem Bus und Bahn, wenn sie nicht im eigenen Auto fahren. Carsharing wird weniger genutzt als erwartet. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS