18. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Autostrom abrechnen ist leichter gesagt als getan


Ob in Parkhäusern, auf Parkflächen von Wohnkomplexen oder auf dem Firmenparkplatz: der Bedarf nach Lademöglichkeiten für Autostrom steigt. Aber wie können Vermieter den Ladestrom effizient abrechnen?
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Das haben sich auch die Experten von Mennekes im westfälischen Kirchhundem gefragt – und zusammen mit Partnern die Software Chargecloud entwickelt.

 

Mennekes hat nach eigenen Angaben bereits mehrere tausend Ladepunkte realisiert, von der einzelnen Ladesäule bis hin zu komplexen Ladeparks, für die es vernetzte und intelligente Systeme braucht.

 

„Wenn es um den Betrieb von Ladepunkten, die Kundenverwaltung und die Abrechnung von Ladevorgängen geht, dann nutzt man heute für die maximal effiziente Abwicklung Software as a Service“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Mennekes betreibt Chargecloud gemeinsam mit Powercloud und Rheinenergie.

 

Software as a Service

 

Die Lösung bietet dem Charge Point Operator ein Monitoring der eigenen Ladeinfrastruktur und unterstützt die Auswertung durch die Bereitstellung aller erforderlichen Daten in Echtzeit.

 

Gleichzeitig ermöglicht die Software das Regeln der Zugriffsberechtigungen der Nutzer und das Verwalten aller relevanten Kunden- sowie Vertragsdaten durch den E-Mobility Service Provider (ESP). Diese Provider betreiben meist nur wenige Ladesäulen selbst.

 

„Im Normalfall suchen sich ESPs die Ladesäulenbetreiber als Vertragspartner und sorgen dafür, dass die Autofahrer den Zugang zu den Ladesäulen bekommen“, so Mennekes.

 

Insbesondere dann, wenn die Fahrer mit den Ladesäulenbetreibern keinen direkten Vertrag abgeschlossen haben. E-Mobility-Service-Provider organisieren somit eine Art Roaming, wie man es vom Mobilfunk-Roaming bei Auslandsaufenthalten kennt.

 

Per Chargecloud können Verbesserungen und neue Features umgehend für alle Ladepunkte ausgerollt werden, heißt es.

 

Den Angaben zufolge vereinfachen automatisierte Prozesse, eine Anbindung an einen zertifizierten Zahlungsdienstleister sowie ein komplettes Forderungsmanagement den Betrieb öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur.

 

Laden und Abrechnen

 

Will man mit dem Laden Geld verdienen, so muss dafür Sorge getragen sein, dass nur autorisierte Kunden laden können.

 

„Die Chargecloud liefert die nötigen Software-Tools als Service, heißt es. Inzwischen haben sich den Angaben zufolge drei Möglichkeiten für den autorisierten Zugang und das Abrechnen am Markt etabliert.

 

1. Smartphone-App: Die Autofahrer starten den Ladevorgang über das eigene Smartphone. Die entsprechende App verfügt über umfangreiche Funktionen, wie Live-Anzeigen während des Ladevorgangs.

 


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
30.05.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: H.D.Volz/pixelio.de
Bild: Mennekes
Bild: Mennekes
Bild: Mennekes

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Zeichen der Zeit

Zeichen der Zeit

Hamburg, Frankfurt, Köln und Bonn: Immer mehr Städte führen in der Innenstadt Fahrverbote für bestimmte Dieselfahrzeuge ein. Autos mit E-Motor dagegen haben freie Fahrt in ganz Deutschland. Die Daimler-Tochter Accumotive baut die Fertigung in Sachsen deutlich aus. » weiterlesen
Erdgas-Lkw: Was bringt die Mautbefreiung?

Erdgas-Lkw: Was bringt die Mautbefreiung?

Ab 1. Januar 2019 werden mit Erdgas betriebene Lkw von der Maut befreit. Das hat jüngst der Bundestag beschlossen. Die Erdgasbranche sieht in dem Beschluss ein Signal für einen höheren Marktanteil im Verkehrswesen. » weiterlesen
E-Auto-Service für Baumarktkunden

E-Auto-Service für Baumarktkunden

Per App ein Auto mieten und gleich losfahren – kein Problem seit es Carsharing gibt. Wenn der Mietwagen dann auch noch mit Elektromotor fährt, freut sich auch die Umwelt. Zukünftig treiben nun auch toom und Bosch das Carsharing voran und testen in ausgewählten Marktstandorten den Carsharing-Service für Elektro-Transporter. » weiterlesen
Von A nach B in der Großstadt

Von A nach B in der Großstadt

Frankfurt, Hamburg, Berlin: die Zahl der Großstädte mit Diesel-Fahrverboten in bestimmten Straßen steigt. Einer Umfrage zufolge nutzen Großstädter vor allem Bus und Bahn, wenn sie nicht im eigenen Auto fahren. Carsharing wird weniger genutzt als erwartet. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS