22. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

DLR weiht Institut für Vernetzte Energiesysteme in Oldenburg ein


Die Energieforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Das Oldenburger Institut für Vernetzte Energiesysteme ist mit einem Festakt als neuer DLR-Forschungsstandort eingeweiht worden.

Das Institut mit seinen rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist aus dem im Jahr 2007 gegründeten EWE-Forschungszentrum Next Energy hervorgegangen und widmet sich heute systemorientierten Lösungskonzepten für die zukünftige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien.

Das Energiesystem der Zukunft gestalten
Im Beisein von 120 geladenen Gästen, darunter Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Thomas Bareiß, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), unterstrich die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund die Bedeutung des Oldenburger Instituts für das DLR:

»Unsere Energieforschung hat verschiedene Technologien entscheidend vorangebracht, vom solarthermischen Kraftwerk bis zur Brennstoffzelle. Unserem neuen DLR Institut für Vernetzte Energiesysteme kommt jetzt die Aufgabe zu, aus dieser Vielzahl an Technologien und dezentralen Einzelanlagen ein zuverlässiges Energiesystem zu gestalten. Diese System muss nicht nur wirtschaftlich und nachhaltig sein, sondern auch gesellschaftlich akzeptiert werden.«

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der einzelnen Forschungsbereiche des DLR bietet dafür einzigartige Voraussetzungen.

Sektorenkopplung für ein effizienteres Gesamtsystem
Ein entscheidender Ansatz für die Gestaltung künftiger Energiesysteme wird die Sektorenkopplung sein. Bislang sind der Mobilitätssektor und die Bereitstellung von Wärme nur punktuell ans Stromnetz gekoppelt.

Um zu einem intelligenten und effizienten Gesamtsystem zu gelangen, treibt das Institut die Verschmelzung dieser Systeme voran, um zum Beispiel Anlagen zur Wärmeerzeugung oder Elektrofahrzeuge enger mit dem Stromnetz zu verknüpfen.

Für einzelne Wohngebäude bis hin zu Wohnquartieren und ganzen Städten entsteht so ein vernetztes Energiesystem, das auf allen Ebenen sektorenübergreifend maximale Flexibilität ermöglicht.


Datum:
01.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) e.V.
Bild: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) e.V.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Studie: Zwei-Grad-Ziel braucht Tempo

Studie: Zwei-Grad-Ziel braucht Tempo

Der weltweite Übergang in ein nachhaltiges Energiesystem kommt nur schleppend voran. Wenn das Zwei-Grad-Ziel erreicht werden soll, können sich Politik, Industrie und Verbraucher bei der Senkung der Emissionen keine weiteren Verzögerungen mehr erlauben. Das ergab eine Studie von Equinor. » weiterlesen
Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-<br>wende?

Wie viel Stromspeicher braucht die Energie-
wende?

Ein weiterer Ausbau an Sonnen- und Windenergie könnte zu einem erheblichen Speicherbedarf führen - so eine aktuell diskutierte Analyse. Wissenschaftler des DIW haben die Studie unter die Lupe genommen und kommen zu ganz anderen Ergebnissen. » weiterlesen
Gateway-Admin bei Designetz

Gateway-Admin bei Designetz

Voltaris übernimmt die Gateway-Administration beim Forschungsprojekt Designetz und setzt dabei die Prozesse in einem eigenen BSI-konformen Produktivsystem um. Designetz ist Teil des BMWi-Förderprogramms Schaufenster intelligente Energie (Sinteg). » weiterlesen
EU: Wie sieht der neue Strommarkt aus?

EU: Wie sieht der neue Strommarkt aus?

Der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments hat über eine Neufassung der Richtlinie und der Verordnung zum Elektrizitätsbinnenmarkt abgestimmt, und damit unter anderem zur Integration von erneuerbaren Energien, Speichern und Ladeinfrastruktur in den Energiemarkt. Obwohl Verbände grundsätzlich die Entscheidungen begrüßen, gibt es auch Kritik. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS