18. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Preiserhöhung beim Klimaschutz


Eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent bis 2050 ist grundsätzlich erreichbar. Das ergab eine Studie der Deutschen Energieagentur (Dena). Dies setzt aber deutlich weitergehende Maßnahmen als bisher voraus – und deutlich mehr Geld.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Den Angaben zufolge vergleicht die ‚Leitstudie Integrierte Energiewende‘ für das Energiesystem in Deutschland Transformationspfade zur Erreichung der klimapolitischen Ziele bis 2050. Sie verfolgt einen sektorübergreifenden Szenarioansatz.

 

Erhöhte Anstrengungen in allen Sektoren

 

Eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 80 Prozent und auch um 95 Prozent bis 2050 ist grundsätzlich erreichbar, heißt es. Dies setzt aber deutlich weiter gehende Maßnahmen als bisher geplant in allen Sektoren voraus.

 

„Selbst bei einer anspruchsvollen Fortschreibung aktueller Entwicklungen, beispielsweise beim Zubau der erneuerbaren Energien, würde nur eine Treibhausgasminderung von rund 62 Prozent im Jahr 2050 erreicht“, so die Dena in einer Mitteilung.

 

Da sich die möglichen Transformationspfade und damit verbundene Treibhausgasminderungen in den Sektoren bereits 2030 deutlich unterscheiden und der obere Rand des Korridors sehr weitreichende Strategien erfordert, muss in dieser Legislaturperiode eine Entscheidung zu den angestrebten Klimazielen fallen, heißt es.

 

„Nur so kann in den einzelnen Sektoren rechtzeitig die Entwicklung und breite Markteinführung der notwendigen neuen Technologien starten.“

 

 

Ein breiter Energieträgermix

 

Die in der Studie untersuchten Transformationspfade mit einem breiten Technologie- und Energieträgermix sind bis 2050 unter den getroffenen Annahmen um bis zu 600 Milliarden Euro kostengünstiger als solche, die verstärkt auf strombasierte Anwendungen setzen.

 

Laut Dena entstehen die geringsten Mehrkosten in dem Szenario, welches das 80-Prozent-Ziel in einem Energiesystem mit breitem Technologiemix erfüllt. Kumuliert bis zum Jahr 2050 belaufen sie sich auf etwa 1,2 Billionen Euro, heißt es.

 

„Am höchsten sind die Mehrkosten mit 2,2 Billionen Euro in dem Szenario, das das 95-Prozent-Ziel in einem Energiesystem mit einem hohen Grad an strombasierten Anwendungen in allen Sektoren erreicht“, so die Studienautoren.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
05.06.2018
Bilder:
Bild: Gerd Altmann/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wärme – klar zur Wende?

Wärme – klar zur Wende?

2017 stellten die Betreiber von Fernwärmenetzen rund 161 TWh Wärme zur Verfügung. Wichtigste Energieträger zur Fernwärmeerzeugung sind Erdgas, Kohle und Abfall. Die Wärmeerzeugung mit erneuerbaren Energien gewinnt aber immer mehr Bedeutung, wie zwei Beispiele aus Süddeutschland zeigen. » weiterlesen
Energiewende in Zahlen

Energiewende in Zahlen

Der Energieverbrauch in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich niedriger sein als im Vorjahr. Experten gehen von einem Rückgang um 5 % aus. Gründe sind steigende Energiepreise und das Wetter. » weiterlesen
Energiesammelgesetz: Großer Wurf oder Mittelmaß?

Energiesammelgesetz: Großer Wurf oder Mittelmaß?

Bis Weihnachten soll nach dem Willen der Bundesregierung das neue Energiesammelgesetz von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Bundesminister Peter Altmaier spricht von einem richtungsweisenden Gesetzesentwurf. Branchenexperten äußern sich unterschiedlich. » weiterlesen
GroKo einigt sich auf Sonderausschreibungen für Erneuerbare

GroKo einigt sich auf Sonderausschreibungen für Erneuerbare

Des einen Freud, des andern Leid. Die Branchenverbände der erneuerbaren Energien in Berlin haben eine turbulente Woche hinter sich: Mittwoch Aufatmen beim Bundesverband Windenergie, Freitag Aufschrei beim BSW Solar. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS