22. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Preiserhöhung beim Klimaschutz


Eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent bis 2050 ist grundsätzlich erreichbar. Das ergab eine Studie der Deutschen Energieagentur (Dena). Dies setzt aber deutlich weitergehende Maßnahmen als bisher voraus – und deutlich mehr Geld.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Den Angaben zufolge vergleicht die ‚Leitstudie Integrierte Energiewende‘ für das Energiesystem in Deutschland Transformationspfade zur Erreichung der klimapolitischen Ziele bis 2050. Sie verfolgt einen sektorübergreifenden Szenarioansatz.

 

Erhöhte Anstrengungen in allen Sektoren

 

Eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 80 Prozent und auch um 95 Prozent bis 2050 ist grundsätzlich erreichbar, heißt es. Dies setzt aber deutlich weiter gehende Maßnahmen als bisher geplant in allen Sektoren voraus.

 

„Selbst bei einer anspruchsvollen Fortschreibung aktueller Entwicklungen, beispielsweise beim Zubau der erneuerbaren Energien, würde nur eine Treibhausgasminderung von rund 62 Prozent im Jahr 2050 erreicht“, so die Dena in einer Mitteilung.

 

Da sich die möglichen Transformationspfade und damit verbundene Treibhausgasminderungen in den Sektoren bereits 2030 deutlich unterscheiden und der obere Rand des Korridors sehr weitreichende Strategien erfordert, muss in dieser Legislaturperiode eine Entscheidung zu den angestrebten Klimazielen fallen, heißt es.

 

„Nur so kann in den einzelnen Sektoren rechtzeitig die Entwicklung und breite Markteinführung der notwendigen neuen Technologien starten.“

 

 

Ein breiter Energieträgermix

 

Die in der Studie untersuchten Transformationspfade mit einem breiten Technologie- und Energieträgermix sind bis 2050 unter den getroffenen Annahmen um bis zu 600 Milliarden Euro kostengünstiger als solche, die verstärkt auf strombasierte Anwendungen setzen.

 

Laut Dena entstehen die geringsten Mehrkosten in dem Szenario, welches das 80-Prozent-Ziel in einem Energiesystem mit breitem Technologiemix erfüllt. Kumuliert bis zum Jahr 2050 belaufen sie sich auf etwa 1,2 Billionen Euro, heißt es.

 

„Am höchsten sind die Mehrkosten mit 2,2 Billionen Euro in dem Szenario, das das 95-Prozent-Ziel in einem Energiesystem mit einem hohen Grad an strombasierten Anwendungen in allen Sektoren erreicht“, so die Studienautoren.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
05.06.2018
Bilder:
Bild: Gerd Altmann/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wie Mieter und Wohnungswirtschaft per App Klima, Gebäude und Geldbörse schützen

Wie Mieter und Wohnungswirtschaft per App Klima, Gebäude und Geldbörse schützen

Die am Tag der Immobilienwirtschaft durch den Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) mit dem Innovationspreis ausgezeichnete App ›Cards‹ motiviert Mieter zu täglichem Energiesparen – und hilft dabei, die Bausubstanz zu schützen. » weiterlesen
Gemeinsam für Power to Gas

Gemeinsam für Power to Gas

Stromnetzbetreiber Amprion und Gasnetzbetreiber Open Grid Europe wollen das Thema Power to Gas vorantreiben. Sie sind dafür eine Kooperation eingegangen. Die Partner planen eigenen Angaben zufolge in die 50 bis 100 MW-Anlagen-Klasse vorzudringen. » weiterlesen
Studie: Zwei-Grad-Ziel braucht Tempo

Studie: Zwei-Grad-Ziel braucht Tempo

Der weltweite Übergang in ein nachhaltiges Energiesystem kommt nur schleppend voran. Wenn das Zwei-Grad-Ziel erreicht werden soll, können sich Politik, Industrie und Verbraucher bei der Senkung der Emissionen keine weiteren Verzögerungen mehr erlauben. Das ergab eine Studie von Equinor. » weiterlesen
Dem Wandel begegnen

Dem Wandel begegnen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat auf dem BDEW Kongress in Berlin angekündigt, vor der parlamentarischen Sommerpause einen Entwurf des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes vorzulegen. Klimaschutz und der Wandel der Branche spielten am ersten Tag des Kongresses ebenfalls eine Rolle. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS